Medaillenplätze verpasst

Deutschland spielt um Platz 5 bis 8

Nach einem 10:0-Auftakt gegen die Niederlande hat das Deutsche Sledge-Eishockeyteam am Montag nur knapp nach Verlängerung und Penaltyschießen gegen Gruppengegner Estland verloren. Wie tragisch diese Niederlage, die nach einer 3:1-Führung und einem von Deutschland über weite Strecken dominierten Spiel ist, zeigte sich heute im Spiel gegen Norwegen. Nachdem am gestrigen Tag ein 20:0-Sieg gegen die Mannschaft aus England noch ein wenig Hoffnung auf den zweiten Platz in der Gruppe aufkeimen ließ.
Unerwartet ging Deutschland gegen Norwegen bereits im ersten Spielabschnitt mit 1:0 in Führung. Der norwegische Keeper lenkte sich einen Schuß von Udo Segreff unglücklich selbst ins Tor. Die als Turnierfavoriten bezeichneten Norweger sahen sich einem kampfstarken Rumpfteam gegenüber, da gleich mehrere Spieler verletzungsbedingt ausgefallen sind. Der Ausgleich zum 1:1 fiel kurz vor dem Pausensignal. Im zweiten Spielabschnitt waren es wiederum die Deutschen, die das Spiel über weite Strecken dominierten. Allerdings konnten sich die Gegner bei einem überaus schwachen schwedischen Schiedsrichter bedanken, der mehrere fragwürdige Strafen gegen die Deutschen verhängte. Doch erst eine 5:3-Überzahl reichte den Skandinaviern, um im zweiten Spielabschnitt noch die 2:1-Führung herzustellen.
Im letzten Drittel war die deutlich geringere Mannschaftsstärke wohl das ausschlaggebende Moment, was es den Norwegern ermöglichte, das Endergebnis von 4:1 zu erzielen.
Im weiteren Turnierverlauf wird die deutsche Mannschaft um Kapitän Jörg Wedde noch zwei Begegnungen im Kampf um die Plätze 5 bis 8 absolvieren.