Mehr als eine Pflichtaufgabe

1. Alte Herren: HSG gegen TSV Friesen Hänigsen 33:27

Eigentlich sollte das Spiel gegen den Tabellenletzten zu einer Pflichtaufgabe werden. Dies wurde es aber nicht, im Gegenteil. Der Gast aus Hänigsen machte es der HSG sehr schwer und nur mit einem hohen Maß an Kraftanstrengungen wurden die Tore erzielt. Die HSG schaffte es irgendwann eine drei Toreführung zu erarbeiten, doch dies brachte nicht die gewöhnte Sicherheit. Im Gegenteil. Die Abwehr, eingeschlossen Torwart Andreas Wietrychowski, hatten einen Rabenschwarzen Tag und dies nutzte Hänigsen nur allzu gerne aus. Schnell schwand die Führung dahin und plötzlich stand es 12:14 für die Gäste. Die Langenhagener Mannschaft fing aber nochmal an zu kämpfen und
drehte das Ergebnis noch vor dem Pausenpfiff auf 15:14. Die Zuschauer die dachten, in der zweiten Hälfte kann es ja nur noch besser werden,
sahen sich getäuscht. Die Langenhagener Abwehr und Torwart agierten wie im Tiefschlaf und Hänigsen wurde zum Tore werfen eingeladen. Mitte der zweiten Hälfte stand es dann 19:22 gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Langenhagen. Doch nun endlich ging ein Ruck durch die Mannschaft. Der Angriff, die Abwehr und Torwart steigerten sich und es begann eine Aufholjagd. Über ein 23:23 und einem 28:24 wurde das Spiel gedreht. Die Kräfte der Gäste aus Hänigsen schwanden und die HSG hatte noch Reserven. So gewann das Team in der Endphase letztendlich doch deutlich mit 33:27.
Es spielten:
Im Tor: Andreas Wietrychowski; Im Feld: Markus Sauer (8), Karsten Schwanke (7), Dominic Brockmann (6), Olaf Strumpen (5), Jacob Brix (3), Carsten Böhme (2), Toni Knöchel(2), Heiko Friedrichs, Thomas Pauli, Michael Moritz.