"Mehr geht eigentlich nicht"

Wiebke Rodieck vor dem Start.

RC Blau-Gelb Langenhagen: Leo Appelt zweifacher Landesmeister

Während sich in der Landeshauptstadt am Wochenende alles um den Marathon drehte, richtete der SV Victoria Lauenau die Niedersächsischen Landesverbandsmeisterschaft der Radsportler in Reinsdorf aus, am östlichen Rand der Bückeberge gelegen. Für die reizvolle Landschaft hatten die Radsportler allerdings kein Auge, mußten sie sich doch auf die anspruchsvolle 6,6 Kilometer lange Strecke konzentrieren, auf der sich laufend Steigung und Abfahrt in kurzer Folge abwechselten. Einzelzeitfahren am Sonnabend: Die hohen Erwartungen, die an die „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ gestellt wurden, erfüllten sich. Leo Appelt siegte in der U15 mit deutlichem Vorsprung, Carlo Kaubisch wurde Dritter. Nicht vorherzusehen war der Sieg von Wiebke Rodieck in der U17w, ebenso wenig wie der zweite Platz ihrer Zwillingsschwester Inga. Liv-Susannne Bachmann wurde mit knappen Rückstand Zweite, einen dritten Platz belegte Nina Döring (U15w). Platzieren konnten sich Paul Geisbrecht (U15 ) und Philipp Ulke (U23). Michael Zwick (Master C) platzierte sich ebenfalls beim einzigen 1er Straßenfahren (gemeinsamer Start aller Teilnehmer, Sieger ist der, der als Erster den Zielstrich überquert) an diesem Tag.
Sonntag, Einer-Straßenfahren: Erneut konnte sich Leo Appelt durchsetzen und gewann im Sprint einer Ausreißergruppe seine zweite Meisterschaft. Dritter wurde wie am Vortag Carlo Kaubisch. Einen Meistertitel gewann ebenfalls Liv-Susanne Bachmann in der Klasse Frauen Elite. Auf dem Siegerpodest standen weiterhin: zweiter Platz Franka Rodieck, U13w, dritter Platz Nina Döring, U15w, 3. Platz Anton Breuste, U19, 3. Platz Wiebke Rodieck, erneut vor ihrer Schwester Inga. Im Rennen der Männer ABC wurde Hendrik Eggers Achter.
Vier Landesmeistertitel, zwei zweite und sechs dritte Plätze sowie vier Platzierungen sind Lohn für eine gute Trainingsarbeit und intensive Betreuung. So zeigte sich Trainer Gernot Backhaus auch sehr zufrieden. „Mehr geht eigentlich nicht“, so sein kurzer Kommentar zum Rennwochenende.