Mit allerletztem Aufgebot

Sommerfußball am Silbersee

Zwei Teams aus der Grauzone der Kreisliga-Tabelle Staffel 2 standen sich im letzten Derby der Saison auf dem Sportgelände am Silbersee mit Gastgeber Sparta und der Reserve des TSV KK gegenüber. Es ging also für beide Mannschaften schlichtweg nur noch um die oft zitierte „goldene Ananas“. Eines ist festzustellen: Der frisch eingesäte Rasen macht sich gut, was von den Hausherren nicht unbedingt behauptet werden kann. Gerade einmal zehn Akteure hatte Übungsleiter Cenk Onulmaz bei Spielbeginn zur Verfügung und musste somit gezwungenermaßen erneut selbst die Stollenschuhe schnüren. Im Tor stand mit dem verletzten Emre Geltetik ein etatmäßiger Feldspieler, der den verhinderten Thomas Möller und den im Spiel gegen Neustadt arg lädierten Kevin Nöhren jedoch geradezu bravourös vertrat. Die frühe Führung der Elf vom Waldsee konnte auch er jedoch nicht verhindern. Rene Besser, der sich als ständiger Unruhestifter vor Spartas Gehäuse präsentierte, schob die Kugel bereits nach neun Minuten elegant in die Maschen. Die Schwarz-Gelben benötigten danach eine ganze Weile, um ihrerseits Ausrufezeichen zu setzen. Benjamin Einenkels Kopfball (24. Minute) konnte man als solches werten ebenso wie den Schuss von Matthias Pollmann nach einer knappen halben Stunde, beide Male fanden sie in TSV-Keeper Lukas Brüggemann ihren Meister. Die größeren Spielanteile lagen dennoch bei den Gästen, denen eine knappe Abseitsentscheidung sowie Geltetiks mehrfach effektive Reaktionen eine Resultats-Erhöhung verwehrten.
Die Geschichte der zweiten Spielhälfte ist schnell erzählt. Blend Haxhija hatte zwar unmittelbar nach Wiederanpfiff den Ausgleich auf dem Fuß, aber weitere zwingende Aktionen ließen auf sich warten. Da auch die Krähen zusehends darauf bedacht waren, das Ergebnis zu verwalten, plätscherte die Partie ohne größere Höhepunkte dem Ende entgegen. Die endgültige Entscheidung fiel in der 84. Minute wiederum durch Rene Besser, der seinen inzwischen bei Sparta zugestoßenen Cousin Sascha im Familienduell eindeutig in den Schatten stellte.
Zum Saisonfinale müssen die Spartaner – übrigens wie im Vorjahr – bei SG Letter 05 antreten. Die Gastgeber benötigen im Fernduell mit dem TSV Godshorn unbedingt einen Sieg, um die Meisterschaft perfekt zu machen. Ob die Schwarz-Gelben zu Nachbarschaftshilfe in der Lage sind? Antwort offen – Spielbeginn Sonntag, 15 Uhr, Leinestadion.

Sparta: Emre Geltetik; Christian Kreil , Marc-Philipp Wilsch, Henrik Wolf, Torsten Funke, Maurizio Meloni , Benjamin Einenkel, Frank Damitz, Matthias Pollmann, Cenk Onulmaz, Blend Haxhija (65. Minute Sascha Besser).
TSV KK: Lukas Brüggemann; Marco Momberg, Tim Wunschinski (61. Minute Florian Gähle), Simon Rohde, Sören Christians, Tim Giere, Sascha Elligsen, Björn Mokrus, Phillip Porcher (61. Minute Robert Henze/80. Minute Christoph Becker), Kai Schindler, Rene Besser.