Mit defensiver Spieltaktik

Schwere Aufgaben für Ice Lions Langenhagen

Bereits im Vorfeld der Begegnung mit der Spielgemeinschaft Bremen Pirates/Hamburg Bulldogs war den Akteuren der Ice Lions Langenhagen klar, dass es eine der schwereren Aufgaben dieser Saison werden würde. Die Europameisterschaft in der vergangenen Woche hatte ihre Spuren hinterlassen und Spielertrainer Gerd Bleidorn konnte nur auf einen reduzierten Kader zurückgreifen. Defensive Spieltaktik war angesagt, und diese Taktik sollte sich auch im Spielergebnis niederschlagen. Die erfolgsverwöhnten Ice-Lions mussten sich mehrfach auf das Geschick von Schlussmann Simon Kunst verlassen, konnten aber auf der Angriffsseite trotz etlicher Großchancen den überragenden Goalie der Hanseaten über den gesamten ersten Spielabschnitt nicht überwinden. Erst in der letzten Minute des Drittels stocherte Torsten Ellmer eine von Udo Segreff aufgelegte Scheibe ins Tor der Gegner.
Der Mittelabschnitt brachte gleich in mehrfacher Hinsicht eine Wende des Spiels. Zunächst gelang dem Hamburger Frank Rennhack im Alleingang in der 25. Minute der Ausgleich als die den Ice-Lions auferlegte Defensivstruktur etwas schwächelte. Angestachelt durch diesen Erfolg machte die Spielgemeinschaft nun Druck und konnte sich gefährlich oft im Drittel der Gastgeber festsetzen. Allerdings war Nationalspieler Bas Disveld aus Bremen offensichtlich etwas übermotiviert, als er mit einem üblen Foul Jörg Wedde zusetzte. Mit der dafür zu Recht ausgesprochenen Spieldauerstrafe erwies er seinem Team einen Bärendienst. Zwar konnten die Ice-Lions die nach einer weiteren Strafe gegen die Hanseaten folgende 5:3- Überlegenheit auf dem Eis nicht zum erneuten Führungstreffer nutzen, doch mit dem fehlenden Führungsspieler schien den Gästen ihre Taktik etwas aus den Händen zu geraten. Udo Segreff erhöhte schließlich in der 38. Spielminute auf Zuspiel von Roman Pott verdient auf 2:1 für die Niedersachsen. Als letztlich wiederum Segreff in der 42. Minute zum Endstand von 3:1 einnetzte, war es um den Vorwärtsdrang der Gäste geschehen. In Profimanier spielten die Akteure um Kapitän Torsten Ellmer die verbleibenden Minuten herunter.
Für die kommende Begegnung gegen die Wiehl Penguins hoffen am Sonnabend, 19. März, um 13 Uhr die Langenhagener auf einen kompletten Kader.