Mit dem Puck auf dem Beckenboden

Der Kontakt darf nur zwischen Puck und Schläger stattfinden.

Unterwasserhockey am Sonnabend, 26. Oktober, in der Wasserwelt

Bereits zum zweiten Mal die Unterwasserhockey Liga-Hinrunde der Saison 2019/2020 in der Wasserwelt Langenhagen statt. Spielstart ist um 10 Uhr, Zuschauer sind willkommen und der Eintritt ist frei. Der Spieltag wird zudem live über einen Live-Stream zu sehen sein (https://www.youtube.com/channel/UChTDhC59eVCrU8k- Lp_RnRCg).
Gleich sieben Mannschaften aus fünf Vereinen bundesweit treten in Langenhagen am nächsten Sonnabend in der ungewöhnlichen Sportart Unterwasserhockey gegeneinander an. In insgesamt 21 Spielen heißt es an diesem Tag für alle Mannschaften: jeder gegen jeden.
Der Tauch-Club Hannover ist bereits zum zweiten Mal als Ausrichter für die Liga-Hinrunde in der Wasserwelt Langenhagen aktiv. Veranstalter ist der landesweite Tauchverband VDST (Verband der deutschen Sporttaucher). Die Liga-Rückrunde findet Mitte Februar in Berlin statt.
Wie spielt man Unterwasserhockey?
Zunächst einmal: der Puck muss ins Tor! Und der Puck hat es in sich: mit seinen 1,2 Kilogramm Gewicht kann dieser schon einmal bis zu fünf Meter weit „fliegen“. Gespielt wird in zwei gemischten Mannschaften mit jeweils sechs Spielern. Neben Schnorchel, Maske und Flossen ist der Spieler mit einer Schutzausrüstung sowie einem kurzen Schläger ausgestattet. Wichtig: es ist lediglich ein Kontakt zwischen Puck und Schläger gestattet. Gespielt wird je nach örtlicher Gegebenheit in bis zu vier Metern Beckentiefe - eine ordentliche Kondition und regelmäßige Atemübungen sind also gute Voraussetzung, um im Unterwasserhockey erfolgreich zu sein.
Bundesweit sind rund 130 Spieler in dieser Sportart aktiv, davon werden 70 Spieler am Sonnabend in Langenhagen erwartet. In Hannover wird Unterwasserhockey beim Tauch-Club Hannover angeboten, das Training findet im Stadionbad statt.