Mit dicker Salzkruste im Gesicht vom Rad gefallen

Hendrik Eggers, geschafft, aber glücklich.

Hendrik Eggers schaffte 8.848 Höhenmeter auf dem Rennrad

Ein bisschen verrückt ist sie schon die Idee, in der Region Hannover einen Höhenrekord auf dem Rennrad aufzustellen. Aber wenn weit und breit keine atraktiven Radrennen möglich sind, sucht man schon mal nach einem Ersatz, besonders einem Ersatz für das ausgefallene 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings.
Der radsportversessene Hendrik Eggers, Arzt an der Medizinischen Hochschule, zweiter Vorsitzender des RC Blau-Gelb Langenhagen und zugleich der erfolgreichste Rennfahrer der „Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR“ hatte sich ein neues Ziel gesetzt, einen "Mount Everest" zu fahren, also die 8.848 Höhenmeter des höchsten Berges der Welt in einer Fahrt ausschließlich an einem Anstieg zurückzulegen.
Aber wo läßt sich das im nähreren Umfeld realisieren? Natürlich im Deister, dem Hausberg der heimischen Radrennfahrer, präzise in der „Eulenflicht" in der Nähe von Wennigsen gelegen. Die Steigung dort beträgt zwar nur sieben Prozent, war aber ideal für das Vorhaben. Und so begab sich Eggers mit zwei weiteren Fahrern morgens um neun Uhr an den Start. Sie waren nicht die Einzigen am "Berg", denn mehrere Blau-Gelb-Unterstützer hatten sich eingefunden.
Dass Eggers zu den starken Rennfahrern gehört, zeigte sich bald, weil seine Begleiter zurück blieben. Im Laufe des Vormittags fanden sich dann immer mehr Vereinskameraden und Freunde aus anderen Vereinen ein, um Eggers eine Strecke zu begleiten und ihn zu motivieren. So überwand er die kraftlose Phase der 13. und 14. Runde und fuhr kurz nach 20 Uhr seine letzte und zugleich schnellste Runde. Am Ende seiner Kräfte, aber glücklich, fiel er nach 11:29 Stunden mit dicker Salzkruste im Gesicht vom Rad. Mit der Leistung von insgesamt knapp 9.000 gefahrenen Höhenmetern gehört Eggers zu den wenigen Radsportlern, die zu dieser Leistung fähig sind.