Mit herrlichen Toren zum Auswärtssieg

TSVKK II gewinnt in Luthe

Die zweite Herrenmannschaft des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat auf ihre
kleine Durststrecke, die aus drei Spielen nur einen Punkt ergab, die passende
Antwort gegeben. Beim TSV Luthe gelang dem Waldsee-Team wieder ein Sieg,
wodurch die Krähen nun einen Vorsprung von 16 Punkten auf die Abstiegsplätze
haben. Bei noch sieben ausstehenden Begegnungen müsste es schon mit dem
Teufel zugehen, wenn der Klassenerhalt noch in Gefahr geraten sollte.
Dabei hatte dieses Nachholspiel der Fußball-Kreisliga aus TSVKK-Sicht recht
unerfreulich begonnen. Bereits in der achten Minute ging der TSV Luthe in
Führung. Zunächst konnte Krähen-Torwart Leon Burkert gut parieren, doch
beim zweiten Versuch lag der Ball im Netz. Lange hatte der Rückstand nicht
Bestand. Denn nach einem Foul an Konstantin Kramer im Strafraum hieß es
Elfmeter für KK. Matthis Dunker schob unten rechts ein, und alles war wieder
offen. Dies hätte sich nach 22 Minuten ändern können, denn nun gab es auf
der anderen Seite einen Strafstoß. Doch Burkert war da und wehrte den Schuss
ab. Dass der Ball danach über Umwege doch den Ball ins Netz fand, hatte
keine Auswirkungen, denn Luthes Schütze stand im Abseits.
Es war eine von vielen Torszenen, die dieses attraktive Spiel zu bieten hatte.
So scheiterte Luthe einmal an der Latte und ein weiteres Mal an Burkert, während
auf der anderen Seite Florian Gähle sein Ziel knapp verfehlte und Renè Bessers
Kopfball auf der Linie geklärt wurde. Das 2:1, das der TSVKK dann in der 35.Minute
erzielte, darf getrost als Traumtor bezeichnet werden. Konstantin Kramer spielte den
Ball mit einem genialen Pass zu Jan Thiemann. Dessen Finte, als er dan Ball von seinem
Fuß abtropfen ließ, brachte Sebastian Helms in Szene, und der traf unten rechts
zum umjubelten Führungstreffer.
Der in Abstiegsgefahr schwebende TSV Luthe hatte in den letzten Wochen einige
Maßnahmen ergriffen, um den Gang in die Kreisklasse zu verhindern. So wurde
Trainer Trebing zurückgeholt, und Routinier Claus Borsuk, der in den Neunzigern
auch in der ersten TSVKK-Mannschaft spielte, wurde reaktiviert. Doch an diesem
Nachmittag sollte Luthe nicht ins Spiel zurückfinden. Das junge Waldsee-Team
war jederzeit Herr der Lage und ließ kaum etwas zu. Statt dessen besaßen die
Krähen weitere gute Chancen, als Marco Momberg sich nach vorne durchtankte,
im Abschluss jedoch scheiterte, und als Sebastian Helms mit einem Freistoß aus
der Distanz die Latte traf. Vier Minuten vor Schluss war es dann so weit. Der
TSVKK sorgte für die Entscheidung und tat dieses mittels eines weiteren wunder-
schönen Tores. Konstantin Kramer schickte Marco Momberg auf die Reise, der
brachte den Ball mit einer maßgenauen Flanke von rechts in den Strafraum, und
Jan Thiemann vollendete.
In den Jubel hineien gab es leider noch einen Wermutstropfen. Mit einer schweren
Knieverletzung von Jan Thiemann musste der TSVKK eine bittere Pille schlucken.
Für den TSVKK II geht es im nächsten Spiel erneut in einen Wunstorfer Stadtteil.
Die Krähen treten am Sonntag um 15 Uhr beim TSV Kolenfeld an.

Mannschaft: Leon Burkert, Matthis Dunker, Maik Thiemann, Björn Mokrus, Marco
Momberg, Daniel Heyne, Konstantin Kramer, Florian Gähle, Sebastian Helms,
Jan Thiemann, Renè Besser Trainer: Michael Schulz
Tore: 8.1:0 Luthe, 11.1:1 FE Matthis Dunker, 35.1:2 Sebastian Helms,
86.1:3 Jan Thiemann
bes. Vorkommnis: 22.Burkert (KK) hält Foulelfmeter