Nach der Pause lief nicht mehr viel

Landesliga: 0:3-Niederlage und zwei Platzverweise für den TSV KK

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide war in der Fußball-Landesliga zuletzt zweimal
in Folge ungeschlagen geblieben. Nach dem 5:0-Sieg in Bad Pyrmont und dem 3:3
gegen den VfL Bückeburg wollten die Krähen auch vom Auswärtsspiel beim FC
Eldagsen am letzten Sonntag etwas Zählbares mitnehmen. Doch die Rechnung ist
nicht aufgegangen.
Mit Spannung war die Partie am Deister erwartet worden. So stehen drei ehemalige
Krähenwinkeler in Reihen des FC Eldagsen. Mittelfeldspieler Felix Groth und
Angreifer Lauri Schwitalla standen einst lange beim TSV KK auf dem Platz, und
Trainer Holger Gehrmann hatte bis 2015 bei den Krähen an der Seitenlinie gewirkt.
Der Coach, dem mit dem FCE in diesem Sommer der Wiederaufstieg in die
Landesliga geglückt ist, hatte seiner Mannschaft für das Spiel gegen die Krähen
eine äußerst defensive Marschroute verordnet. So sahen sich die Rot-Blauen zwei
Eldagser Viererketten gegenüber und hatten es dementsprechend schwer, zur
Entfaltung zu kommen. Dennoch gelang es, Torchancen herauszuspielen – allein,
sie blieben ungenutzt. Lorenzo Pombo Abondado hatte die größte Möglichkeit,
scheiterte jedoch an Eldagsen Keeper Marcel Buerst. Die Krähen bestimmten eine
Halbzeit lang das Spielgeschehen und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Eldagsen
lauerte auf Fehler seines Gegners. Und dann führte tatsächlich ein Krähenwinkeler
Ballverlust zur Eldagser Führung. Nachdem Alexander Dosch den Ball verloren
hatte, setzte der FCE nach. Niklas Dorf spielte Lauri Schwitalla an, und vom Knie
des Stürmers fand der Ball den Weg zum Tor. Die Heimmannschaft hatte ihre erste
echte Tormöglichkeit in dieser Partie genutzt, und die Krähen mussten die Kabine
mit einem Rückstand aufsuchen.
Als die Begegnung fortgesetzt wurde, änderten sich die Begebenheiten. Eldagsen
wurde immer stärker, während die Krähen merklich nachließen. Lauri Schwitalla,
der den FCE mit stolzen 39 Saisontoren in die Landesliga zurückgeschossen hatte,
stellte erneut seinen Torriecher unter Beweis. In der 65. Minute traf er zum 2:0 für
den FC Eldagsen. Fortan ließen die Krähen elementare Dinge wie Einsatzfreude
und Kampfbereitschaft mehr und mehr vermissen. Trainer Pascal Preuß sprach zu
Recht von einem müden Auftritt seiner Mannschaft. Diese schwächte sich noch
zusätzlich. Pascal Schuder sah in der 81.Minute die gelb-rote Karte. In Unterzahl
kassierte KK kurz vor Schluss das 0:3 durch Lucas Brünig. Dann ließ sich auch
noch der bereits mit Gelb vorbelastete Marlon Pickert zu einem weiteren Foul
hinreißen und musste das Feld ebenfalls vorzeitig verlassen. Beim Schlusspfiff
standen somit noch neun Krähen auf dem Platz, hinter denen eine erschreckend
schwache zweite Halbzeit lagen.
Das in Eldagsen Erlebte sowie die anstehenden Sperren machen die nächsten
Aufgaben nicht einfacher. Umso mehr wird die Mannschaft bestrebt sein, im
nächsten Spiel zu zeigen, dass sie es deutlich besser kann. Der TSV
Krähenwinkel/Kaltenweide spielt am Sonntag, 8. September, um 15 Uhr zu Hause
gegen den TuS Sulingen.

Mannschaft: Pigors, Schorler, Schuder, Pickert, Marre, Legien, Dosch (ab 72.
Malarowski), Aydemir, Pfeuffer (ab 70.Trollmann), Pombo Abondado, Kunstmann
Trainer: Preuß
Tore: 44.1:0 Lauri Schwitalla, 65.2:0 Lauri Schwitalla, 89.3:0 Lucas Brünig
Gelb-Rot: 81.Patrick Schuder (KK), 90.Marlon Pickert (KK)