Neuer deutscher Rekord

Teufert läuft nach dem 200-Meter-Sprint ins Ziel.

Karlheinz Teufert wird Deutscher Seniorenmehrkampfmeister

Wie der Niedersächsische Leichtathletikverband auf seiner Homepage mitgeteilt hat, ist das Ergebnis, dass der Altsenior Karlheinz Teufert vom SC Langenhagen in der Altersklasse M90 kürzlich bei den Deutschen Senioren-Mehrkampfmeisterschaften in Zella-Mehlis erzielen konnte, als nationaler Deutscher Rekord anerkannt worden. Obgleich Teufert mit einer Gesamtpunktzahl von 3608 die des amtierenden Weltrekordlers Ralph Maxwell (USA) (3.283 Punkte) deutlich übertroffen hat, ist ihm jedoch, da sein diesjähriger Geburtstag erst im November liegt, derzeit eine internationale Anerkennung versagt worden, da er nach dem geltenden Reglement erst nach gänzlicher Vollendung des neunzigsten Lebensjahrs als "internationaler Neunzigjähriger" akzeptiert werden kann.
Wie das ECHO aber erfahren hat, ist der Altsenior nach diesen im Verlauf eines Nachmittags absolvierten fünf Disziplinen (Weitsprung 2,50 Meter, Diskuswurf 17,30 Meter, 200-Meter-Lauf 42,17 Sekunden., Speerwurf 17,07 Meter und 1.500-Meter-Lauf in 10:42,2 Minuten) wieder "gut in Schuss" und träumt bereits von einem "Phantomkampf", den er nächstes Jahr gegen den Welt-Rekord des schon mit 94 Jahren verstorbenen, oben erwähnten Amerikaners führen möchte.
Die gut besuchte Veranstaltung im idyllischen Zella-Mehlis fand bei sehr warmen Wetter statt, nur der böige Wind machte so mancher Spitzenleistung, besonders im Weitsprung, den Garaus, denn die elektronischen Windmesser zeigten so manches Mal Werte über der zulässigen Toleranzgrenze von mehr als 2,0 Metern an. Dann konnten die erbrachten Leistungen im Weitsprung und im 200-Meter-Lauf für einen nationalen oder internationalen Rekord nicht gewertet werden.
Teufert ist als Biologe und ehemaliger Sportlehrer der Meinung, dass gerade der leichtathletische Mehrkampf, bei dem die unterschiedlichsten Körperregionen beansprucht werden, im Gegensatz zu Disziplinen, die sozusagen nur "einseitig" betrieben werden, unseren "corpus mechanicus" besser in "Schuss halten" als nur Laufen, Springen und Werfen allein. Bekanntlich kommen nicht wenige der bekannten Wettkampfgeher, wie früher auch Teufert, nach der langen Strecke recht krumm ins Ziel, weil sie im Training beispielsweise die notwendige Stärkung der Rückenmuskulatur nicht genügend beachten.
Als nächstes Ziel hat sich der Altsenior vom SCL die Mitte Juli stattfindenden Einzelmeisterschaften in Worbis-Leinefelde vorgenommen, bei denen es aber nicht um Mehrkämpfe, sondern nur um die Einzeldisziplinen geht.