"Nicht nur zum Zuschauen hinfahren"

Die erfolgreichen Frauen aus Godshorn.

Drei Norddeutsche Judo-Meistertitel für den JC Godshorn

Die Norddeutsche Meisterschaft hätte für den Judo-Club kaum besser enden können. Mit drei Titeln und einem dritten Platz kehrten die Frauen aus Oldenburg in Holstein zurück. Alle vier Frauen sind damit für die Deutsche Meisterschaft (DEM) am 26. und 27. Januar in Stuttgart qualifiziert.
In der Klasse bis 48 Kilogramm gingen mit Freya Wendt und Kristina Deibel gleich zwei Kämpferinnen an den Start. Freya kämpfte souverän und zeigte auch im Finale keine Schwächen, so dass sie verdient Meisterin wurde. Kristina verlor knapp das Halbfinale gegen Dorothee Falk aus Buxtehude. Der dritte Platz bedeutete aber auch für sie eine Fahrkarte zur Deutschen Meisterschaft.
In der Klasse bis 52 Kilogramm präsentierte sich Asa Wendt in einer bestechenden Form. Sie ließ in der Vorrunde Kira Mahlke aus Kronshagen und dann auch im Halbfinalle Melissa Kraft aus Schwarzenbeck keine Chance und siegte vorzeitig. Im Finale setzte sie gegen Anna Schütt die vorüberlegte Strategie ebenfalls brillant um und siegte erneut vorzeitig. Trainer Wilfried Kolloch sagte dazu: "die beiden Wendt's hätte heute keine aufgehalten. Es hat einfach alles gestimmt"
Auch alles gestimmt hat in der Klasse bis 57 Kilogramm  bei Paula Sommer. Mit vorzeitigen Siegen über Lea Holz aus Eimsbüttel und Franziska Loch aus Bad Segeberg zog Paula in das Finale ein, dass sie dann am Ende der Kampfzeit mit einem Wertungsvorsprung gegen die Kronshagenerin Synthia Kollar gewann.
Drei Titel und eine Platzierung sind für den in der Hermann-Löns-Schule in Langenhagen trainierenden JCG ein überragendes Ergebnis. " An diesem Tag sind wir einer der erfolgreichsten Vereine in Norddeutschland. Dass macht uns schon irgendwie stolz. Ab sofort läuft die Vorbereitung für die DEM im Januar. Da gibt es schon das ein oder andere noch zu verbessern und zu automatisieren. Wir wollen da ja nicht nur zum Zuschauen hinfahren", ließ der Trainer erkennen.
.