Nora gleich fünfmal am Start

Siegerehrung: Jarmo Weis (von links) und Leon-Maurice Waldeck von der SGS Langenhagen bei der Siegerehrung über 200 Meter Schmetterling. Dritter Nevio Pascal Peters von der SG Region Oldenburg.

LSN-Landesjahrgangsmeisterschaften Kurzbahn 2019

Am vergangenen Wochenende war, während andere noch schliefen, im Stadionbad Hannover schon rege Betriebsamkeit zu erleben.
94 Vereine des Landesschwimmverbandes Niedersachsen traten mit insgesamt 467 Schwimmerinnen und Schwimmern der jüngeren Jahrgänge zu den Landesjahrgangsmeisterschaften auf der Kurzbahn an.
Die SGS Langenhagen war mit insgesamt neun Nachwuchssportlern vertreten. Dazu gehörten Andrea Albrecht, Anisa Sabovic und Nora Kennich, Leon-Maurice Waldeck, Jarmo Weis, Tim Blichenberg, Leonard v. Hunnius, Philipp Wallenhorst und Lennart Franke.
Nora und Lennart hatten dieses Wochenende ein besonders umfangreiches Programm zu absolvieren, denn auf den 50-Meter- und 100-Meter-Strecken aller Lagen qualifizierten sich die Aktiven zusätzlich für Finalläufe, in denen die besten acht gegeneinander schwammen.
Hier durfte Nora gleich fünfmal antreten. In ihrer Paradedisziplin Rücken schwamm sie auf beiden Strecken eine persönliche Bestzeit und erreichte damit in den Finals einmal den zweiten (50 Meter) und den dritten Platz (100 Meter). Von insgesamt acht Starts schwamm sie noch vier weitere Bestzeiten und unterstrich damit ihre aktuell gute Form.
Ähnlich lief es bei Lennart, der auf vier Strecken den Endlauf erreichte. Dabei ist besonders hervorzuheben, dass er auf 100 Meter Freistil gleich zweimal unter der magischen Minute blieb. Auf dieser Strecke sicherte er sich die Bronzemedaille und in 400 Meter Freistil in einer Zeit von 4:36,81 Minuten sogar den Vizemeistertitel. Mit vier weiteren persönlichen Bestzeiten und ausschließlich Platzierungen unter den Top zehn war das eine tolle Bilanz für diese Meisterschaften.
Anisa war für sieben verschiedenen Disziplinen gemeldet und schwamm viermal eine persönliche Bestzeit. Auf 200 Meter und 400 Meter Lagen rutschte sie mit zwei vierten Plätzen beide Male nur knapp am Podest vorbei.
Für Leon standen die diesjährigen Kurzbahnmeisterschaften unter dem Motto: „Gold oder gar nicht“. Bei neun Starts mit fünf persönlichen Bestzeiten landete er fünfmal auf dem Podest ganz oben und wurde damit Landesmeister über die Strecken 100 Meter und 200 Meter Schmetterling, 200 Meter und 400 Meter Lagen und 400 Freistil und blieb auch auf den übrigen Strecken immer unter den besten zehn.
Auch für Tim lief es dieses Wochenende ganz hervorragend: Über alle acht gemeldeten Strecken stellte er neue persönliche Bestzeiten mit teilweise deutlichen Steigerungen auf. Ganz besonders freute er sich dabei über seine Zeit von 3:03,19 Minuten über 200 Meter Brust, die ihm den Landesmeistertitel bescherte. Mit zwei weiteren zweiten Plätzen (über 100 Meter Brust und 200 Meter Lagen) sowie zwei Bronzemedaillen (über 50 Meter Brust und 400 Meter Lagen) konnte er ebenfalls wirklich sehr zufrieden sein.
Jarmo verbesserte auch auf sechs von sieben gemeldeten Strecken seine bisherige Zeiten, platzierte sich fünfmal unter den besten zehn und holte sich in seiner Lieblingslage Schmetterling auf der 200m-Strecke in einer Zeit von 3:06,18 sicher den Vizemeistertitel.
Für Leonard und Philipp war es der erste Auftritt auf Landesebene. Dabei startete Leonard gleich auf sieben Strecken und schwamm in allen Disziplinen unter die besten zwanzig. Besonders konnte sich Leonard über seine Zeit in der 4x50m-Lagen-Staffel freuen, wo er als letzter Schwimmer auf der Freistilstrecke unter der 30s-Marke blieb. Auch wenn diese Staffelzeit nicht offiziell gültig ist, zeigt sie ihm doch, was möglich ist.
Philipp hatte sich für 50m und 100m Brust qualifiziert. Hier erreichte er beide Male ebenfalls eine persönliche Bestzeit.
Um 18 Uhr hieß es dann am Sonntagabend nach zwei langen Tagen „Wir haben fertig“.
Insgesamt sechs Gold-, sechs Silber- und vier Bronzemedaillen errang unser erfolgreicher Schwimm-Nachwuchs für die SGS Langenhagen – eine Bilanz, die sich sehen lassen kann.