Nur ein 7:7 erreicht

SVL: körperlich stark, spielerisch schwach

Erneut keine gute Leistung der SVL-Reserve Im eiskalten Wasser im Godshorner Freibad kam die 2. Mannschaft des SVL nicht über 7:7 (1:2,2:3, 3:0, 1:2) gegen Nienburg hinaus. Gegen die körperlich sehr starke, aber spielerisch eher schwache Mannschaft aus Nienburg gelang zum Anfang recht wenig. Die Mannschaft des SVL hatte eine unglaublich hohe Fehlerquote. Zwar ging der SVL schnell 1:0 in Führung, lief danach jedoch bis in das dritte Viertel hinein einem Rückstand hinterher. Einige Spieler des SVL hatten einen schwarzen Tag erwischt. So gab es reihenweise Ballverluste im Mittelfeld. Der Gegner wurde so zu Toren eingeladen. Erst im dritten Viertel konnte der SVL ein wenig das Spielgeschehen in die Hand nehmen. In dem Viertel wurde der Rückstand durch drei Tore in eine Führung gedreht.
Allerdings verlor die Mannschaft dann kurz vor Schluss erneut den Faden und kassierte in der letzten Minute noch den Ausgleich zum 7:7-Endstand.
Wenn der SVL noch im Kampf um die Meisterschaft mitmischen möchte, müssen die zahlreichen individuellen Fehler im Spielaufbau rasch abgestellt werden.
Natürlich spielte auch das sehr kalte Wasser eine Rolle, daher hofft man beim SVL für die nächsten Spiele auf etwas wärmere Wassertemperaturen.
Am Mittwoch geht es beim Tabellenvorletzten Aegir Hannover im (hoffentlich) warmen Ricklinger Bad weiter.
In diesem Spiel sollte endlich wieder eine souveräne Leistung abgeliefert werden.

Tore für den SVL: Mundt (2), Neumann (1), Regel (1), Marlon Wölper (1), Haste (1), Roijen (1).