Philipp Schmidt kann es nochmal

TSV KK erreicht starkes 2:2 gegen Titelanwärter HSC

Im Programmheft zum Spiel des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gegen den
Hannoverschen SC war davon zu lesen, welch goldenes Händchen Krähen-
Trainer Andreas Pawlow zuletzt mit seinen Einwechslungen hatte. Denn in
den letzten Partien erzielten immer wieder die Joker die spielentscheidenden
Tore. Und beinahe hätten diese Joker auch am letzten Sonntag gestochen.
Der eingewechselte Sascha Daniel spielte den Ball in der Nachspielzeit quer
zum eingewechselten Thomas Neumann, der die große Gelegenheit nicht
nutzen konnte. So blieb es am Ende beim Endresultat von 2:2 – ein Ergebnis,
das für die Krähen äußerst beachtlich ist, handelte es sich doch beim Gegner
aus der List um den vielgenannten Meisterschaftskandidaten Nummer 1.
Pawlow hatte sein Team nach der schwacher Vorstellung in der Vorwoche
richtig eingestellt und richtig aufgestellt. Besonders erfreulich: Der Abwehr,
die zuletzt zu den Schwachstellen der Krähen zählte, gelang gegen den HSC
ein ganz starkes Spiel. Timo Schmidt rückte von der Innenverteidigung nach
außen, und innen agierte neben Ferdonando Cozzolino der bärenstarke Sven
Kampe, der eine für einen gelernten Offensivspieler beeindruckend souveräne
Leistung zeigte. Im Mittelfeld wussten Philipp Schmidt und Philipp Schütz
sehr zu überzeugen, und die Angreifer arbeiteten viel nach hinten mit und
verhinderten zahlreiche hannoversche Gelegenheiten. Kurzum: Der TSV KK
bot eine geschlossene Mannschaftsleistung.
Nach 16 Minuten durften die Fans der Krähen jubeln. Aus rund 18 Metern
hatte es einen Freistoß für ihr Team gegeben. Philipp Schmidt trat an – und
zeigte seine ganze Klasse. Es gelang ihm, den Ball sowohl präzise um die
Mauer herumzuzirkeln als auch die nötige Intensität in den Schuss zu bringen,
sodass HSC-Keeper Benjamin Ortner geschlagen war.
Die Hannoveraner hatten fortan deutlich mehr Ballbesitz und rannten dem
Rückstand hinterher. Doch kamen sie kaum zu Abschlüssen. Die aufmerksame
Krähenwinkeler Defensive um Kampe, Cozzolino und Benjamin Sumpf blockte
alles ab, was hätte auf den Kasten kommen können. So musste ein Freistoß her-
halten, mit dem Stavros Alexoudis für den Halbzeitstand von 1:1 sorgte.
Der zweite Abschnitt war nur wenige Minuten alt, da gab es für die Zuschauer
ein Déjà-vu-Erlebnis: Wieder gab es einen Freistoß für den TSVKK, wieder nur wenige Schritte hinter der Strafraumgrenze. Wieder legte sich Philipp Schmidt den
Ball zurecht – und wieder traf der Mann mit der Nummer 18. Diesmal
machte er es mit viel Gefühl – der Außenseiter führte mit 2:1. Sascha Daniel
hatte später die Gelegenheit, zu erhöhen, doch Ortner war auf dem Posten. Auf
der anderen Seite ging der Titelaspirant äußerst fahrlässig mit seinen Gelegen-
heiten um und schoss die Bälle eines Spitzenteams unwürdig zum Teil mehrere
Meter am Tor vorbei. Bis die 80. Minute kam. Sven Kampe soll Naser Capric im
Strafraum gefoult haben, und es gab Elfmeter für den HSC. Florian Toussaint
nutzte die diskussionswürdige Gelegenheit zum 2:2. Die letzten beiden Chancen
hatte der TSV KK. Ein Kopfball von Jan Thiemann wurde von Ortner glänzend
pariert, und Neumanns Chance führte ebenso wenig zum Treffer. Ganz zum
Schluss sah Hannovers Markus Lang noch Rot wegen Nachtretens, dann war
ein turbulenter Fußballnachmittag mit einem starken Ergebnis für das Pawlow-
Team beendet. Schon am kommenden Sonntag bekommt es der TSV Krähenwinkel/
Kaltenweide beim SV Damla Genc mit dem nächsten Spitzenteam zu tun.

Mannschaft: Reinhold, T.Schmidt, Cozzolino, Kampe, Sumpf, Schütz,
P.Schmidt (ab 59. Daniel), Koneski (ab 87. Neumann), Walter, Ulrich,
Thiemann; Trainer: Pawlow
Tore: 16.1:0 Philipp Schmidt, 40.1:1 Stavros Alexoudis, 51.2:1 Philipp
Schmidt, 80.2 :2 FE Florian Toussaint
Rot : 93.Markus Lang (HSC)(