Platz unter den ersten drei sicher

8:0: TSV KK stürmt in die Aufstiegsrunde

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat zwei Spieltage vor Beendigung der Hauptsaison in der Fußball-Landesliga Hannover einen Platz unter den Ersten Drei der Abschlusstabelle sicher. Diese Ränge berechtigen zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Oberliga. Der Viertplazierte TSV Stelingen musste am Wochenende eine Niederlage einstecken. Damit können die Stelinger die Krähen nicht mehr einholen. Denn diese kamen zeitgleich zu einem echten Kantersieg. Einen, den die wenigsten Fußballfreunde in solcher einer Ausprägung erwartet hätten. Schließlich war Krähenwinkels Gegner, der Heeßeler SV, zuletzt viermal in Folge unbesiegt geblieben. Zudem hatte der HSV mehrmals den Teams aus dem Spitzenquartett Punkte abgenommen. Auch die Krähen hatten es im Hinspiel, das sie mit einem knappen 1:0 für sich entschieden, mit einem robusten und kampfstarken Team zu tun. Ebenso engagiert begann der Heeßeler SV auch am Waldsee. Doch der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide war von Beginn an die eindeutig dominierende Mannschaft, die auch zu den ersten Torchancen kam. In der 23.Minute gingen die Krähen mit 1:0 in Führung. Nach einem Eckball von Jannis Neugebauer kam der Ball zu Marcel Kunstmann. Beim folgenden Torschuss sprang der Ball noch einmal auf, um dann den direkten Weg über die Torlinie zu nehmen. Kurz darauf das nächste Kunstmann-Tor: Nach einer präzisen Linksflanke von Tom Selzam zielte der Torjäger genau. Dann gelang vor der Pause auch noch das 3:0. Von Oliver Pfeuffer gekonnt in Szene gesetzt, traf Schuder mit einem tollen Schuss von der rechten Seite.
Nach dem Seitenwechsel machten die Rot-Blauen dort weiter, wo sie vor der Pause aufgehört hatten. Schnell erspielten sie sich die nächste Gelegenheit, und schnell wussten sie auch diese zu nutzen. Die zweite Halbzeit war noch nicht einmal eine Minute alt, da peilte Maximilian König mit einem Distanzschuss den gegnerischen Kasten an. Der Schuss setzte sich sogleich in Richtung Torgehäuse in Bewegung, und König dürfte sich mental schon auf einen Torjubel ob seines zweiten Saisontreffers eingestellt haben. Doch dann hielt Patrick Schuder seinen Fuß in den Schuss, ehe der Ball die Torlinie überquerte. Vielleicht hat Schuder dem Spielgerät damit die entscheidende Ziellinienfahrt ermöglicht. Vielleicht hat er sich aber auch einen heiteren Spruch seines Mitspielers anhören müssen, Schuder habe ihm ein Tor "geklaut". Ohne Zweifel gehörte das 5:0 dann alleine Tom Selzam. Mit einem sehenswerten Schuss von der rechten Seite war er erfolgreich. Über den Ausgang das Spiels bestand zu diesem Zeitpunkt schon lange kein Zweifel mehr. Dennoch blieben die Gäste bemüht, zumindest ein Ehrentor zu erzielen. Doch mehr als ein Versuch durch Abel Tedros war im zweiten Abschnitt von den Gästen nicht zu vermelden. Die Krähen dagegen spielten sich nun in einen echten Rausch. Sie spielten bis zur Schlusssirene munter nach vorne, waren stets darauf aus, weitere Tore nachzulegen. Ein Freistoß von Jannis Neugebauer flog über das Tor, einem anderen Treffer wurde die Anerkennung aufgrund einer Abseitsposition verwehrt. Doch dann war das halbe Dutzend voll. Nachdem Lukas Matz im Strafraum gefoult worden war, verwandelte Alexander Dosch den daraus resultierenden Elfmeter eiskalt. Und man hatte auf rot-blauer Seite noch immer nicht genug. Bei ihrem siebten Treffer bewiesen die Krähen einmal mehr, dass sie derzeit eine große Standardstärke auszeichnet. Nach Neugebauers Eckstoß stand Kevin Malarowski im Blickpunkt. Der Allrounder, der ebenso wie Tristan Schmidt nach langer Verletzungspause endlich wieder mitwirken durfte, schraubte seinen Körper mit all seiner Sprungkraft in die Höhe, um den Ball per Kopf im Tor zu versenken. Felipe-Marcel Böttcher hätte kurz darauf nachlegen können. Er konnte den maßgenauen Pass von Yannic Reck jedoch nicht verwerten. Um so mehr stand Böttcher in der 89.Minute im Fokus. Er sollte nämlich das 8:0 in großartiger Manier vorbereiten. Der Ball kam von Lukas Matz, dann spielte Böttcher weiter nach vorne. Mit seiner ungeheuren Schnelligkeit ließ er sogleich einen Sprint folgen, um den Ball wiederzuerlangen, seine Gegenspieler auszuspielen, und dann die Flanke auf Tom Selzam zu schlagen, der seinerseits zuverlässig zum gewinnbringenden Torschuss ansetzte. Es war der Schlusspunkt einer beeindruckenden Leistung der Krähen, die sich kurze Zeit später im Mittelkreis wiederfanden, um das Erreichen der Aufstiegsrunde ausgiebig zu bejubeln. Am nun folgenden Spieltag ist der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide spielfrei. Zum Abschluss der Vorrunde steht am Sonntag, 28.November ein weiteres Heimspiel auf dem Programm, wenn der TuS Sulingen am Waldsee gastiert.
Mannschaft: Pigors, Calò, Malarowski, Dosch, Pfeuffer, König (ab 59.Reck), Neugebauer, Schorler (ab 68.Schmidt), Selzam, Kunstmann (ab 74.Böttcher), Schuder (ab 63.Matz) Trainer: Preuß
Tore: 23.1:0 Marcel Kunstmann, 30.2:0 Marcel Kunstmann, 38.3:0 Patrick Schuder, 46.4:0 Patrick Schuder, 61.5:0 Tom Selzam, 73.6:0 FE Alexander Dosch, 83.7:0 Kevin Malarowski, 89.8:0 Tom Selzam