Pokalspielstart gegen den SC Goslar

Personalprobleme durch Sperren

Langenhagen (rt). Wenn morgen um 15 Uhr im Walter-Bettges-Stadion der Anpfiff zum NFV-Pokalspiel des SC Langenhagen gegen den Aufsteiger in die Regionalliga SC Goslar ertönt, ist die Zeit des Einspielens vorbei. Für Trainer Stefan Gehrke und sein neu formiertes Oberligateam beginnt der fußballerische Ernst des Lebens. Nach dem Totalneuaufbau, lediglich Torhüter Alexander Dlugaiczyk blieb aus der Mannschaft des Vorjahres erhalten, wird es spannend zu beobachten sein, wie sich die junge, unerfahrene Truppe in der altbewährten Umgebung schlägt.
Bisher konnte das Team insbesondere beim Porta-Cup überzeugen. Dort wurde am gestrigen Abend im Halbfinale gegen den SV Arminia Hannover gespielt. Bei Redaktionsschluss war die Begegnung noch nicht beendet. Zufrieden äußerte sich auch Trainer Gehrke. „Nach dem Stadtpokal haben wir uns permanent gesteigert. Es waren spielerisch gute Partien dabei. Menschlich und sportlich haben wir eine hohe Qualität in der Mannschaft.“ Doch kurz vor dem ersten offiziellen Auftritt ziehen schon wieder dunkle Wolken über die Leibnizstraße. Fünf der neuen Akteure haben vom abgebenden Verein die Freigabe verweigert bekommen. Sollte der SC Langenhagen hier keine Einigung mit den Vereinen finden, werden die Spieler bis zum 1. November gesperrt. Da hiervon auch drei Stammspieler betroffen sind, würde dies den SCL in der Startphase der neuen Saison möglicherweise weit zurückwerfen. Offizieller Sprachgebrauch des Vereins ist seit längerer Zeit laut Spartenleiter Michael Kauke wie folgt: "wir haben uns entschieden, keinem Spieler die Freigabe zu verweigern, im Umkehrschluss zahlen wir daher auch kein Geld für gesperrte Spieler“.
Mit dieser Einstellung habe er zusammen mit Ligaobmann Holger Kunze in Gesprächen mit anderen Vereinen offene Türen eingerannt. Der Mannschaft hilft dies so kurz vor dem Start in die neue Spielzeit herzlich wenig. Bis zum 2. August muss die Benennung des Oberligakaders beim NFV in Barsinghausen vorliegen. Wenig Zeit, um die Freigabe der betreffenden Spieler zu bewerkstelligen. „Wir haben von der sportlichen Seite aus alles getan, so werden die ersten Spiele natürlich sehr schwierig für uns“, meinte Gehrke. Der Gegner vom Sonntag kommt mit weniger Problemen ins Walter-Bettges-Stadion. Trainer Frank Eulberg sah beim 0:0-Testspiel gegen den Regionalligisten SC Wiedenbrück 2000 gute Ansätze. „An der Torausbeute müssen wir noch arbeiten, dennoch sind wir gut gerüstet für das Pokalspiel in Langenhagen“. Ein kleiner Lichtblick bleibt dem SCL dennoch, hat er doch in den vergangenen Aufeinandertreffen stets gut gegen diesen übermächtigen Gegner ausgesehen.