Potenzial für lange Kanten

SVL bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften erfolgreich

Am vergangenen Wochenende traten drei Aktive des SV Langenhagen 71 die Reise zu den Deutschen Freiwassermeisterschaften nach Hamburg an. Bei besten Wetterbedingungen wurden auf der Regattastrecke auf der Doveelbe 2,5 Kilometer, fünf Kilometer und zehn Kilometer geschwommen. Isabelle Winkel trat am Freitagvormittag über 2.500 Meter an. Ihre Zeit von 42 Minuten 51 Sekunden konnte sich durchaus sehen lassen. Da die 2,5 Kilometer aber nicht für ihre Altersklasse ausgeschrieben war, war das Rennen nur zum warmwerden. Samstagvormittag startete Isabelle über die wichtige Fünf-Kilometer-Strecke. Hier konnte sie eine hervorragende Zeit von 1:30:04 Stunden schwimmen. In der Junioren-Wertung (Jahrgang 95 bis 97) erzielte sie so einen respektablen 13. Platz. Für den Sonntag hatte Isabelle für fünf Kilometer gemeldet. Vom Start weg hielt sie sich an die Marschtabelle ihres Trainers. Mit einer Durchgangszeit von 1:34 Stunden bei fünf Kilometern war sie voll im Soll und nur 27 Minuten hinter der amtierenden Teamweltmeisterin, der Europameisterin und der Europa-Cup-Siegerin, die schlussendlich den Sieg unter sich ausmachen sollte. Zu diesem Zeitpunkt hatte Isabelle bereits die letzten der zwei Minuten vor ihr gestarteten männlichen Schwimmer überholt. Auf der zweiten Hälfte zog das Spitzentrio das Tempo extrem an. Die Siegzeit von 2:01 Minuten brachte für Isabelle das Aus nach sieben Runden, da bei einer Zeit von zwei Stunden 47 Minuten und einer Rundenzeit von etwa 24 Minuten nicht mehr die Möglichkeit bestand, das Zeitlimit (Siegerzeit und eine Stunde) zu schaffen. Dennoch zeigte sich ihr Trainer zufrieden: „Isabelle hat gezeigt, dass sie das Potenzial hat für diese langen Kanten, auch wenn sie nicht mit der deutschen Spitze mithalten kann!“
Wahnsinniges Glück hatte Isabelles Bruder Marcel. Dieser durfte auf Grund seines Alters nur am Samstagnachmittag über 2,5 Kilometer an den Start. Marcel war gerade durch das Ziel geschwommen, als die Schiedsrichter den Lauf abbrachen, da ein heftiges Gewitter aufzog. Marcels Zeit von 46:24,80 Minuten wurde aber gewertet. Im großen Feld des Jahrgangs 2001 belegte Marcel damit Platz 23.
Der Dritte im Bunde war Trainer und Routinier Florian Battermann. Bereits am Freitag rechnete er sich Chancen über fümf Kilometer in der Altersklasse 40 aus. 1:20:53,73 Stunden brachte Florian auf die Uhr. Platz zwei in der Altersklasse und damit die erfolgreiche Wiederholung seines Vorjahreserfolges. Am Samstagnachmittag war Florian Leittragender des genannten Unwetters. Sein Lauf über 2,5 Kilometer wurde auf eine Startzeit nach 18 Uhr verschoben. Trotz widrigen Bedingungen kämpfte sich Florian zu einer Zeit von 37:54,59 Minuten und war nach dem Rennen überzeugt, das war nichts. Umso größer die Freude, als dann hier der dritte Platz verkündet wurde.
Nach dieser erfolgreichen Deutschen Meisterschaft im Freiwasserschwimmen folgt nun, quasi als Kür, die Norddeutsche Meisterschaft im Freiwasserschwimmen in Mölln am kommenden Wochenende.