SC Langenhagen muss heute vorlegen

Oberliga: Konkurrenten im Aufstiegskampf patzen

(rt). Es war ein Spieltag wie gemalt für den SC Langenhagen. Selbst auf Grund der Spielabsage gegen die insolvente Eintracht aus Nordhorn zum Zuschauen verurteilt, hoffte man auf Ausrutscher der Konkurrenten. Und die gab es reihenweise. Nicht nur dass Heeslingen gegen Göttingen und Braunschweigs Reserve in Osterholz nicht über ein Unentschieden hinauskamen, Holthausen/Biene zog im Heimspiel sogar mit 1:2 gegen den VfL Bückeburg den Kürzeren. Der Tabellensechste aus der Flughafenstadt konnte den Vorsprung auf die lauernde Meute halten, die teilweise sogar in große Depression verfiel. Heeslingen hat mittlerweile den Aufstieg abgehakt, Braunschweig traf erst kurz vor dem Abpfiff und schrammte beim Tabellenletzten nur knapp an einer Blamage vorbei und in Holthausen/Biene ist die Heimstärke gegen einen personell arg dezimierten Gegner abhanden gekommen. Die Chance für den SC Langenhagen, die Position des Relegationsplatzes auszubauen. Doch mit dem VfV Hildesheim stellt sich heute ab 18.30 Uhr ein Gegner im Walter-Bettges-Stadion vor, der nur von der Papierform her wie Kanonenfutter aussieht. Ein ähnliches Ergebnis wie das 3:0 aus dem Hinspiel ist wohl eher nicht zu erwarten. Die Truppe um Trainer Andreas Golombek war schon in vergangenen Spielzeiten ein unbequemer Gegner. Zu gut kennt der 44-jährige Ex-Profi das Geschäft, als dass es für den SCL ein leichter Aufgalopp werden könnte. In der Rückrunde haben die Domstädter sogar zwei Punkte mehr auf dem Konto als die Hausherren. Die als Kontermannschaft bekannten Mannen um Rückkehrer Murat Salar (35) haben gegen Braunschweig und Goslar einen Punkt erkämpft und mit dem Sieg gegen Ottersberg einen weiteren Konkurrenten des SCL in die Schranken verwiesen. Mit Ex-Profi Salar, der in der Winterpause aus Oberneuland zurückgekehrt ist, wurde das Offensivspiel belebt. Viele andere Spieler kommen an ihre alte Wirkungsstätte zurück. Marko Menneking, Sven Pohl, Simon Blaus und auch Deniz Tayar haben schon die Stiefel für den SCL geschnürt. Tayar stieß auch in der Winterpause zum VfV, nachdem er sogar schon in den Niederungen der Kreisklasse bei der Reserve von Arminia Hannover zu verschwinden drohte. Für eine spannende, emotionsgeladene Stimmung ist schon vor dem Anpfiff gesorgt. Nun gilt es, mit einer engagierten Leistung eine weitere wichtige Hürde Richtung Aufstieg in die Regionalliga zu nehmen.