Schmidt macht Daniel Konkurrenz

TSV KK bringt sich vor Spitzenspielen in Stellung

Bisher waren sich beim TSV Krähenwinkel/Kaltenweide alle einig: Das grandiose Tor, das Sascha Daniel beim Auswärtsspiel in Garbsen aus rund 40 Metern erzielt hatte, war das schönste der Saison. Seit letzten Sonntag hat Daniel Konkurrenz in den eigenen Reihen. Denn Philipp Schmidt gelang ein Tor, das nicht minder sehenswert war. Es war der Siegtreffer im Spiel gegen die SG Letter 05, und der brachte die Krähen vor den anstehenden Spitzenspielen in Lauerstellung. Der Aufsteiger hatte sich am Waldsee als der erwartet schwere Gegner präsentiert.
Letter hatte in diesem Jahr noch kein Spiel verloren und zuvor zweimal in Folge
auswärts gewonnen. Der TSV KK zeigte seinem Gast gleich zu Beginn, dass er nicht willens ist, diese Serie fortlaufen zu lassen. Das Team von Trainer Bastian Schülke kannte in der ersten Minuten nur eine Richtung – das gegnerische Tor. Der Jubel ließ nicht lange auf sich warten. Schon in der zwölften Minute gelang das 1:0.
Marc Ulrich spielte den Ball in den Lauf von Sascha Daniel. Und der Stürmer, der
seine Verletzungspause größtenteils überwunden hat, schoss unten rechts ein.
Letter 05 gab sich damit keinesfalls zufrieden. Im Gegenteil, die Mannschaft
wurde nun mutiger, konnte sich aber trotz sichtbaren Bemühens gegen eine
wieder einmal glänzend aufgelegte Krähenwinkeler Defensive nicht durchsetzen.
Schiedsrichter Tobias Kohn erwies sich als sehr großzügiger Spielleiter, der viel
laufen ließ. Doch in der 39. Minute musste er pfeifen, nachdem Marc Ulrich im
Strafraum gefoult worden war. Doch Philipp Schmidts Elfmeter konnte von SG-Keeper Patrick Wegener pariert werden. So blieb es bei der knappen Halbzeitführung. Zu Beginn der zweiten Halbzeit bekam die Hintermannschaft des TSVKK mehr zu tun, als ihnen lieb sein konnte. Denn Letter drängte die Krähen hinten rein, kam jedoch nur zu wenigen Torchancen. Nach 67 Minuten war dann die große Gelegenheit da, den Ausgleich zu erzielen – auch Letter bekam einen Elfmeter zugesprochen. Doch auch diesmal war der Torhüter der Sieger. Björn Reinhold kam vielleicht zu Gute, dass er Letters Schützen Mevlüt Yildirim aus der gemeinsamen Zeit in Isernhagen kannte und deshalb die richtige Ecke ahnte Der Krähen-Keeper wehrte den Schuss exzellent ab und hielt seine Mannschaft im Spiel. Wer weiß, welchen Verlauf diese Partie anderenfalls genommen hätte. Drei Minuten später fiel dann das eingangs erwähnte Traumtor. Marc Ulrich spielte den Ball zu Philipp Schmidt, der sich in halblinker Position befand und das Spielgerät mit einem herrlichen Volleyschuss aus rund 16 Metern unter die Latte hämmerte – Wegener hatte keine Chance. Es blieb bis zum Schluss beim 2:0, weil Wegener eine weitere Großchance von Schmidt vereiteln konnte, weil Reinhold einen harten Schuss von Hassan Omar entschärfen konnte und weil Letters aussichtsreicher Freistoß weit über das Tor ging. In der Schlussphase gab es noch einen Platzverweise gegen einen Letteraner wegen einer Undiszipliniertheit.
Für den TSV Krähenwinkel/Kaltenweide sollte dieser Sieg – der vierte in Folge –
Motivation sein, auch aus den nächsten Spielen etwas mitzunehmen. Am
Sonnabend tritt das Team beim Tabellenführer HSC an, eine Woche danach
geht es gegen den Zweiten SV Damla Genc, dessen Vorsprung auf KK nur
noch fünf Punkte beträgt. Rufen die Rot-Blauen ihre Bestleistung ab, ist
von ihnen noch einiges zu erwarten.

Mannschaft: Reinhold, Cozzolino, Sumpf, T.Schmidt, A.Oliveira (ab 82. Leymann),
Walter, Schütz (ab 52. P.Oliveira), Kampe, P. Schmidt, Ulrich, Daniel (ab 65. Koneski)
Trainer: Schülke
Tore: 12.1:0 Sascha Daniel, 70. 2:0 Philipp Schmidt Rot: 87. Resit Sahin (Letter)