Schnuppern beim "Spiel mit Köpfchen"

Will mit der HSG Langenhagen die Jugendarbeit forcieren: Alexander Krüger. (Foto: O. Krebs)

HSG Langenhagen sucht Nachwuchshandballer

(ok). Die Corona-Pandemie beschäftigt uns alle seit fast zwei Jahren, gerade die Kinder und Jugendlichen leiden unter den Kontaktbeschränkungen. Aber Bewegung ist für die Kids sehr wichtig und auch zu viel Isolation kann negative Folgen für die Heranwachsenden haben. Die HSG Langenhagen setzt als Breitensportverein auch in dieser Phase auf das Gemeinschaftsgefühl freut sich über Mädchen und Jungen, die sich für den schnellen und athletischen Handballsport begeistern. Wer das attraktive Spiel, bei dem viele Tore fallen, näher kennen lernen möchte, kann sich gern bei Jugendwart Peter Hartmann unter der Telefonnummer (0511) 72 15 72 oder unter ich@pehartmann.de melden. Besonders in der männlichen B- und A-Jugend, also bei den 15- bis 18-Jährigen, klafft bei der HSG Langenhagen eine Lücke. Aber auch in diesem Alter können „Späteinsteiger“ gern vorbeikommen, um das taktisch sehr anspruchsvolle Ballspiel mit Köpfchen zu erlernen. „Generell kann aber gern Jeder vorbeikommen“, sagt Alexander Krüger, neues Mitglied im HSG-Vorstand und Co-Trainer der ersten Herren in der Regionsoberliga, die mittelfristig auch wieder höherklassig spielen will. Doch dafür ist ein guter Unterbau notwendig, eine gute Jugendarbeit in allen Altersklassen erforderlich. „Wir planen auch Kooperationen mit Schulen“, sagt Krüger, für den Mädchen und Jungen gar nicht früh genug mit Handball anfangen können. In den Minis, bei denen Ballgewöhnung im Vordergrund steht, geht es schon mit fünf Jahren los. Der Trainingsplan steht auf der Internetseite www.hsg-langenhagen.de unter Trainer-Service.