SCL kann sich oben festbeißen

Oberliga: Michael Kiefer fehlt rotgesperrt

(rt). Wer so überragend zurückkommt, der kann von höheren Sphären träumen. Nicht Wenige hatten nach den beiden torlosen Niederlagen den Abschied des SC Langenhagen aus der Spitzengruppe der Oberliga Niedersachsen vermutet. Doch wie die Mannschaft von Trainer Hilger Wirtz im Heimspiel gegen RSV Göttingen zurückschlug, war schon beeindruckend. Auch nicht vom lautstarken Fananhang der Gäste und einer roten Karte für Michael Kiefer ließ man sich ablenken. Von der ersten Minute an wurde der Gegner mit zwei nominellen Spitzen unter Druck gesetzt. Schneller Ballbesitz mit überfallartigen Angriffen waren die Folge. Der RSV schien regelrecht überrumpelt. Mit etwas mehr Konsequenz im Abschluss hätte das Spiel schon nach einem Drittel klar für den SCL entschieden sein können. Allerdings zeigte ein Konter verbunden mit einer Großchance von Toptorjäger Özkan Beyazit, dass die Konzentration immer hoch gehalten werden muss. Auch wenn es unverdient gewesen wäre, lag der Ausgleich hier förmlich in der Luft. Dem energischen Einsatz von Christoph Heise, der den Ball von der Linie kratzte, ist es zu verdanken, dass die Partie relativ ruhig über die Bühne geschaukelt wurde. Wenn am heutigen Nachmittag um 14 Uhr in Rotenburg der Anpfiff erfolgt, ist wieder volles Engagement gefordert. Auch wenn sich der Gastgeber auf dem drittletzten Rang befindet, wird die Aufgabe kein Selbstläufer werden. Zu unterschiedlich waren bisher die angebotenen Leistungen der Mannschaft um die Bounoua-Brüder. Hohe Niederlagen wechselten sich mit überraschenden Siegen ab. Im Moment scheint wieder eine Dürrephase angebrochen zu sein. Drei Niederlagen infolge musste Trainer Jamal, der am Spieltag seinen 41. Geburtstag feiert, verkraften. Zudem wurde Defensivmann Christoph Drewes zum zweiten Mal in der laufenden Spielzeit mit roter Karte des Feldes verwiesen. Es herrscht also dicke Luft an der Wümme. Bruder Mourad ist zwar schon 39 Jahre alt, im Mittelfeld für das Team allerdings unersetzlich. Mit vier Treffer ist er zudem bester Torschütze der Mannschaft. Es wird also keine leichte Aufgabe für die Flughafenstädter weiter in Reichweite der Aufstiegsplätze zu bleiben. Allerdings war die Chance, sich oben festzubeißen, nie größer als kurz vor dem Abschluss einer überaus erfolgreichen Hinrunde.