SCL will Anschluss halten

Oberliga: Verfolgerduell gegen Heeslingen

(rt). Mit Komplimenten wurde die Mannschaft von Trainer Hilger Wirtz ob der überraschend starken Hinrunde desöfteren überhäuft. Nach erfolgreichen Spielen nimmt man diese Respektbekundung gern an. Bitter wird es jedoch, wenn die Punkte am Ende beim Gegner bleiben. Nach einer spielerisch und taktisch reifen Vorstellung musste der SC Langenhagen beim Favoriten in Oldenburg eine 1:3-Niederlage zum Auftakt der Rückrunde einstecken. Trainer Wirtz sprach nachher von einer „exzellenten Leistung“ mit einem Chancenplus für sein Team. Andreas Boll vom VfB sah einen „starken Gegner“, dem jedoch mangelnde Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor zum Verhängnis wurde. Ein Grund, warum der gefälligen Spielweise keine Punkte folgten. So zog der Gegner in der Tabelle vorbei und schob sich auf einen der begehrten Aufstiegsplätze, die der SCL nach Monaten verlassen musste. Doch die gezeigte Leistung sollte den Aktiven Mut für die kommenden Aufgaben geben. Trotz mehrfachen Ersatzes stemmte man sich beherzt gegen einen übermächtigen Gegner, der sich in der Winterpause noch mit zwei hochkarätigen Spielern verstärkt hatte. Julian Bennert kam aus Emden, Claude-Roland Videgla aus der 1. tschechischen Liga. Dies allein zeigt die immensen finanziellen Unterscheide beider Vereine. Dass der VfB mit Julian Lüttmann einen Ex-Profi aus Oberhausen seit neun Spielen im Team hat, der zudem zehnfach traf und das Amt des Kapitäns ausübt, macht die Unterschiede deutlich. Die Gäste aus der Flughafenstadt hatten hingegen lediglich 14 Spieler im Kader! Nun gilt es, mit einem Erfolg im Heimspiel den Anschluss nicht zu verlieren. Mit dem TuS Heeslingen stellt sich am Sonntag ab 15 Uhr ein weiterer Verfolger der Spitzengruppe im Walter-Bettges-Stadion vor. Auch die Truppe von Torsten Gütschow hat einen 0:4-Rückschlag gegen Spitzenreiter SC Goslar zu verkraften. Allerdings spiegelt das Resultat den Spielverlauf nur unzureichend wider. Die Gäste waren auch hier cleverer und nutzten ihre Sturmstärke konsequent aus. Erst nach einem 0:3-Rückstand und einem verschossenen Elfmeter gab sich Heeslingen schließlich geschlagen. Es darf also mit einem umkämpften Spiel gerechnet werden, in dem der SCL sicherlich nichts gegen eine Wiederholung des 4:2-Hinspielsieges einzuwenden hätte.