Siegesserie hält auch im neuen Jahr

Langenhagen Jets gewinnen mit 5:2

Die Langenhagen Jets starteten nach vier Auswärtspartien hintereinander auf eigenem Eis in das neue Jahr. Der Vorsatz war auch klar: Die Fans mit einer Fortsetzung der Siegesserie zu begeistern und erster Verfolger von Tabellenführer Nordhorn zu bleiben. Erster Gegner im Jahr waren die Young Grizzlies aus Wolfsburg. Das Hinspiel entschieden die Jets nach großem Kampf mit 6:4 für sich. Beide Teams starteten mit hohem Tempo in die Partie. Die Abwehrreihen und Goalies bekamen auf beiden Seiten eine Menge Arbeit. Die erste Unachtsamkeit leisteten sich die Gastgeber und somit stand es in der achten Minute 1:0 für die Grizzlies. Doch die Jets ließen sich nicht beeindrucken, und nur eine Minute später stellten Mario Breneizeris und Philip Rickerts die erstmalige Führung der
Langenhagener sicher. Wenig später erhöhte Felix Hofmann sogar auf 3:1. Die Jets
spielten weiter im Vorwärtsgang, doch Wolfsburg war immer mit Kontern gefährlich. Evagelos Salavuras im Tor der Jets war in dieser Phase wieder der Garant für die Pausenführung. Im zweiten Drittel verflachte die Partie zusehends. Das Geschehen verlagerte sich weg von Toren in die neutrale Zone. Nach der Hälfte der Partie wechselten die Gäste den Goalie. Nun hütete Adrian Heinecke das Tor der Grizzlies. Doch er durfte schon nach drei Minuten den Puck nach einer
sehr schönen Kombination von Kevin Schmoock und Nico Pelny aus dem Netz fischen. Damit waren aber auch die Höhepunkte aus dem zweiten Drittel erzählt.
Im letzten Drittel sollte das Niveau der Partie noch weiter absinken. Dies lag vor allem an den Nickligkeiten, die die Gäste nun aus Frust in die Partie brachten. Die Jets ließen sich auf dieses Spiel ein. Die Schiedsrichter behielten in dieser Phase aber den Überblick und so war die Strafbank fast das gesamte Drittel besetzt. Die Grizzlies schöpften noch einmal kurz Hoffnung, als Pavol Levicky auf 4:2 verkürzte. Eine Minute vor Spielende stellte aber Lajos Paoudis den alten Drei-Tore-Abstand wieder her. Endstand: 5:2. Trainer Björn Naujokat zeigte sich nach der Partie zufrieden: „ Wir mussten heute auf einige Leistungsträger verzichten. Die jungen Spieler haben gut agiert. In den letzten beiden Dritteln zeigte sich ein wenig die Unerfahrenheit. Da haben wir zu viele Strafzeiten bekommen. Aber wieder
einmal hat die Mannschaft eine große Moral bewiesen und verdient gewonnen.“
Als nächstes steht den Jets ein Doppelspieltag bevor. Am Freitag, 20. Januar, spielen die Jets auf eigenem Eis um 20 Uhr gegen Timmendorf Storm und nur zwei Tage später geht es um 19.30 Uhr zum Tabellenletzten Harsefeld Tigers.