Sparta hat einen Heimkomplex

Silbersee-Elf unterliegt TSV Poggenhagen mit 1:4

Der Gegner hieß TSV Poggenhagen, der Schiedsrichter kam aus Neustadt. Wenn man weiß, dass der FC Wacker einer der Kontrahenten im Abstiegskampf ist, muss die Ansetzung des Verbandes umso mehr verwundern. Nach gut 90 Minuten war die Führungsriege der Platzherren dann völlig konsterniert angesichts von zwei Gelb-Roten und einer Roten Karte in einer Begegnung, die eigentlich zu keinem Zeitpunkt die Grenzen der Fairness überschritten hatte. Den Feldverweisen der Spartaner Alexander Steinpreis (31.Minute), Christian Recht (63.) sowie Björn Krüger (90.) gingen jeweils Dispute mit dem einseitig agierenden Pfeifenmann voraus, wobei den Spielern durchaus ein kühlerer Kopf zu wünschen gewesen wäre.
Gegen die mit einer makellosen Rückrunden-Bilanz von fünf Siegen angetretenen Gäste legte sich die Silbersee-Elf zunächst mächtig ins Zeug. Galt es doch, die Serie von zuletzt drei Heimniederlagen in Folge zu stoppen. Der letzte Dreier zu Hause datiert sage und schreibe von Anfang November! Die Führung durch Alexander Brandt, der in der 17. Minute mit einem kapitalen Volleyschuss von der Strafraumgrenze Erfolg hatte, schien eine gute Voraussetzung zu sein. Allerdings währte die Freude darüber nur kurz, denn gegen eine in dieser Situation zu sorglos agierende Abwehr hatte TSV-Angreifer Andreas Kögler leichtes Spiel und vollendete locker zum Ausgleich (23. Minute).
Obwohl inzwischen in Unterzahl hielten die Spartaner die Partie weiterhin jederzeit offen. Erst als Tobias Lissner fünf Minuten vor dem Pausenpfiff einen Schuss von Jonas Otte aus dem Hinterhalt passieren ließ, gingen die Gäste überraschend doch noch in Front.
Die Maßnahme von Spartas Trainer-Duo Schmeisser/Burgmüller mit Wiederbeginn Björn Krüger nach vorn zu beordern, dokumentierte die vorhandene Zuversicht, dem Favoriten weiterhin Paroli bieten zu können. Dennis Schweer stand in der 48.Minute allein vor dem gegnerischen Gehäuse, zögerte jedoch zu lange mit dem Abschluss und wer weiß, welche Entwicklung dieses Spiel bei einem schnellen Ausgleich genommen hätte. Effektiver zeigten sich dagegen die TSVer. Pavel Zittlitzki markierte mit seinem Kopfball das 1:3 (53. Minute) und sechs Minuten später traf erneut Otte aus der Distanz ins Ziel. Damit war der Widerstand der Schwarz-Gelben endgültig gebrochen und nach der fragwürdigen Ampelkarte für den lange verletzten Christian Recht ging es lediglich noch um Schadensbegrenzung.
Seine letzte unrühmliche Aktion leistete sich der Schiedsrichter in der 90. Minute: Der im Strafraum elfmeterreif gelegte Krüger wurde mit Rot vom Platz gestellt!
Bei der Reserve TuS Garbsens steht Sparta am Sonntag um 15 Uhr vor einer erneut schwierigen Aufgabe. Die gegen den Abstieg kämpfenden Gastgeber haben gerade mit einem 3:1-Erfolg beim Meisterschaftsanwärter TSV Berenbostel aufhorchen lassen.

Aufstellung: Tobias Lissner; Tobias Sauermilch (21. Min. Matthias Pollmann), Marcel Damerius (60. Minute Marcel Kamp), Andrew Asare, Dennis Schweer, Alexander Steinpreis, Arda Evrem, Björn Krüger, Alexander Brandt, Christian Recht, Emre Geltetik (67. Minute Erhan Cilbo).