Sparta mit Blitzstart

4:1: Sükrü Temin narrt Elzes Abwehr

Es lief bereits die dritte Minute der Nachspielzeit, als es in einer Begegnung, die eigentlich längst gelaufen war, am Sonntag auf dem Sportplatz am Silbersee noch einmal farbig zuging. Binnen 60 Sekunden hatte dabei der Unparteiische vom TSV Hänigsen seinen unrühmlichen Auftritt, indem er mit Korkmaz Gürek sowie Sükrü Temin zwei Aktive Spartas per Ampelkarte vom Platz schickte. Für zwei Vergehen wohlgemerkt, wie sie im Laufe eines Spiels oftmals sogar ungeahndet bleiben. Die Bornträger-Elf wird sich wohl auch in Zukunft damit abfinden müssen, dass ihr Ruf nach den Geschehnissen der letzten Wochen die Schiedsrichter wohl zu übersensiblem Handeln veranlasst. Da war es nur gut, dass die diesmal in ungewohntem Grün aufgelaufenen Spartaner schon frühzeitig die Weichen auf Sieg gestellt hatten. Ergün Gürek machte bereits nach vier Minuten den Anfang. Mit seinem Treffer aus schier unmöglichem Winkel überwand er den verdutzten Jakub Sobkowski im Gehäuse der Blau-Gelben zum ersten Mal. Sein Namensvetter Ali Gürek wollte dem nicht nachstehen und erhöhte mit trockenem Schuss vom Fünfmeterraum auf 2:0 (12. Minute). Zwischendurch musste Spartas Keeper Issam Hjoula mit einer reaktionsschnellen Parade gegen Elzes Erik Kappel aufwarten um den Ausgleich zu verhindern. Der Aufsteiger und Tabellennachbar offenbarte in der Folge bei verteiltem Spielverlauf sichtbare Abschlussschwächen, während das gestiegene Selbstvertrauen der Spartaner seine Krönung in einem geradezu unwiderstehlichen Sololauf Sükrü Temins fand. Fünf (!) Widersacher hatte der Torjäger im Strafraum stehen lassen und vollendete unhaltbar zur 3:0 Führung (34. Minute). Die Ergebniskosmetik durch Hendrik Behnkes Treffer drei Minuten darauf erhielt den Blau-Gelben zumindest die Hoffnung, dieser Partie im zweiten Abschnitt vielleicht doch noch eine Wende zu geben.
Mit der Devise „kontrollierte Offensive“ schickte Spartas Übungsleiter seine Mannen nach der Pause auf den Rasen, wohlwissend, dass seine Elf in der Vergangenheit einige Punkte durch zu ungestümen Vorwärtsdrang leichtfertig abgegeben hatte. Tayfun Samast, auf der linken Außenbahn bereits in der ersten Halbzeit ein Aktivposten, sorgte schnell dafür, dass Bornträger einen entspannten Nachmittag an der Seitenlinie verbringen konnte. Sein direkter Freistoß aus gut 20 Metern schlug genau im oberen Torwinkel ein (49. Minute). Elze erspielte sich fortan zwar eine optische Feldüberlegenheit ohne gegen die gut eingestellte Deckung Spartas zwingende Chancen zu erarbeiten. Auf der Gegenseite blieben die Hausherren mit Kontern stets gefährlich, und Ali Gürek fand zweimal in BG-Keeper Sobkowski seinen Meister.
Das nächste Auswärtsspiel beim Tabellenvierzehnten TSV Luthe am Sonntag um 14 Uhr bietet den Spartanern die Gelegenheit, ihre kleine Erfolgsserie von vier ungeschlagenen Spielen fortzusetzen.

Aufstellung: Issam Hjoula; Korkmaz Gürek, Selami Karagülle, Frederik Krell, Marcel Damerius, Ali Gürek, Sükrü Temin, Arda Evrem (63. Minute Murat Temin), Ergün Gürek (76. Minute Tayfun Ciytak), Dietmar Modjesch, Tayfun Samast (86. Minute Andreas Schneider).