Stark erkämpft

Judolegende Udo Quellmalz hängte Fiona die Silbermedaille um.

Vizemeisterschaft für Fiona Fischer

Am zweiten Tag der Deutschen Judo-Einzelmeisterschaft in Leipzig kämpfte sich die Godshornerin Fiona Fischer in ihrem zweiten U18 Jahr bis auf den zweiten Platz vor. Auf ihrem Weg zum Titel der Deutschen Vizemeisterin im Limit bis 52 Kilogramm bestritt sie fünf Kämpfe, die sie bis auf das Finale souverän und vorzeitig für sich entschied. In der Endbegegnung stand ihr dann die ältere Trainingsfreundin Nicole Stakhov gegenüber. Teilen sich die beiden bei DJB-Lehrgängen und Reisen zumeist das Zimmer, so hieß es nun gegeneinander antreten. Die Leipzigerin hatte diesmal Heimvorteil, die Zuschauermenge lautstark hinter sich und entschied das Duell letztendlich zu ihren Gunsten. Fionas stark erkämpfter Vizetitel lässt jedoch auf weiteres hoffen. Ihre Leistungen wurden auch bei der Siegerehrung von der Bundestrainerin Sandra Klinger und der Judolegende Udo Quellmalz, dem ehemaligen Olympiasieger und mehrmaligem Weltmeister gewürdigt. So war die Deutsche Meisterschaft auch nochmals ein guter Vorbereitungswettkampf für künftige internationale Einsätze. Bereits in ein paar Tagen geht es für die junge Athletin dann auch schon wieder auf Reisen. Ziel ist diesmal der Europacup in Zagreb mit anschließendem internationalem Trainingscamp.