Starke Leistung wird nicht belohnt

3:4 - Abstiegskampf verschärft sich für Sparta

Ein wahrhaftiges Wechselbad der Gefühle durchlebten die Spartaner beim Aufstiegsaspiranten Elze, um am Ende einmal mehr in dieser Rückrunde ohne Punkte und mit hängenden Köpfen den Platz zu verlassen. Bis zur allerletzten Minute hatte die Silbersee-Elf dem nunmehr seit 16 Spielen ungeschlagenen Tabellendritten couragiert Paroli geboten und selbst im Lager der Platzherren sprach man hiernach von einem glücklichen Erfolg. Da mit Ausnahme der bereits als Absteiger feststehenden Truppe von Wacker Osterwald alle anderen in den Abstiegskampf verwickelten Mannschaften punkteten, steht Sparta nunmehr in den verbleibenden drei Partien unter Zugzwang und muss mindestens noch einen Dreier einfahren. Als Abstiegsgipfel kann in diesem Zusammenhang wohl das Heimspiel gegen den TSV Luthe angesehen werden, der am kommenden Sonntag im Sportzentrum II aufkreuzt.
In ungewohntem Outfit, nämlich ganz in schwarz, starteten die Mannen von Trainer-Duo Schmeisser/Burgmüller zunächst leicht verunsichert, fehlte mit Keeper Tobias Lissner (Bänderriss) auch noch kurzfristig Andrews Asare, also zwei bewährte Stammkräfte in der Abwehr. Der Führungstreffer von Elzes Torjäger Benjamin Boschen bereits nach sechs Minuten ließ Böses erahnen und so war derAusgleich, den Arda Evrem in der 20. Minute nach einer sehenswerten Einzelleistung erzielte, doch einigermaßen überraschend. Emre Geltetik setzte drei Minuten später noch einen drauf und verwandelte einen an Dennis Schweer verursachten Foulelfmeter sicher zum 1:2. Ein weiterer Strafstoß wäre kurz darauf eigentlich fällig gewesen, aber die harte Attacke am kaum zu bremsenden Evrem blieb ungeahndet. Die Elzer zeigten sich in dieser Phase durchaus beeindruckt von Spartas druckvollen Offensiv-Aktionen und erst ein unglücklicher Abpraller von Dominik Jung unterstützte André Billerbeck beim Ausgleich. Zur Kategorie der unnötigen Gegentore muss wohl auch das 3:2 per Elfmeter (34. Minute) von Arne Unterhalt gezählt werden, den Marcel Damerius etwas übereifrig verursachte. Die Führung zur Halbzeit schmeichelte daher den Hausherren und gab den Spielverlauf nicht unbedingt wieder. Mit einem kuriosen Tor setzten sich die Gastgeber unmittelbar nach dem Wiederanpfiff gar auf 4:2 ab. Hendrik Behnke wurde von einem Sparta-Verteidiger angeschossen und daher mehr oder weniger unbeabsichtigt zum Torschützen. Auch diesen Rückschlag steckten die Langenhagener erstaunlich schnell weg und gingen weiterhin mit großem Selbstbewusstsein zur Sache. Im Mittelfeld betätigten sich Dennis Schweer sowie Frederik Krell als unermüdliche Antreiber, sodass Elzes Deckung mehrfach in arge Bedrängnis geriet. Der Anschlusstreffer zum 3:4 durch René Salato fiel jedoch zu spät (88.Min.), um noch zu einem Remis zu kommen, wenngleich Yavuz Agirman in der Nachspielzeit dazu noch Gelegenheit hatte.
Trotz anhaltender personeller Engpässe gehen die Spartaner mit einiger Zuversicht in die wohl vorentscheidende Begegnung mit dem TSV aus Luthe. Mit einer ähnlichen Leistung wie in Elze sollte das Abstiegsgespenst mit den eigenen Anhängern im Rücken gebannt werden. Spielbeginn: Sonntag, 15 Uhr, auf dem Sportplatz am Silbersee.

Aufstellung: Dominik Jung; Tobias Sauermilch (46. Minute Yavuz Agirman), Marcel Damerius René Salato, Dennis Schweer, Frederick Krell, Arda Evrem, Alexander Brandt, Emre Geltetik (78. Minute Marcel Kamp), Dietmar Modjesch (60. Minute Ebenezer-Kingston Addico), Samet Korhut.