Starker Auftritt des TSV KK

Landesligist besiegt Regionalligist HSC

Zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Maßnahmen hatte der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wieder Zuschauer zu einem Heimspiel seiner Fußball-Landesligamannschaft zugelassen. Für die, die am Sonntag trotz großer Hitze an den Waldsee gekommen und sich vorbildlich an die Vorgaben gehalten haben, hat sich das Erscheinen vollauf gelohnt. Denn die Krähen zeigten ein ganz starkes Spiel und besiegten den Hannoverschen SC aus der Regionalliga mit 3:2. HSC-Trainer Martin Polomka hatte vornehmlich jene Akteure auf den Rasen geschickt, die am Vortag beim Test gegen Hannover 96 nicht zum Einsatz gekommen werden. Zudem stießen je zwei Spieler der U 23 sowie der A-Jugend zum Team. Die Gäste aus der List wurden gleich kalt erwischt. Denn schon in der dritten Minute musste Keeper Julian Wenzl einen Gegentreffer
hinnehmen, nachdem ein zunächst wenig gefährlich wirkender Schuss von Patrick Schuder
doch noch über die Torlinie rollte. Die Führung brachte den Rot-Blauen mächtig Auftrieb. Sie zeigten eine äußerst konzentrierte Leistung gegen den zwei Klassen höher spielenden Gegner. So sollte es bis zur 22.Minute dauern, ehe der HSC zu einer guten Möglichkeit kam. Martin Wiederholt wusste diese zu nutzen. Alsbald ging der TSVKK jedoch erneut in Führung. Christopher Marre legte den Ball in der 39.Minute trickreich an seinem Gegenspieler vorbei, nahm Kurs in Richtung Strafraum, ließ sich auch von einem weiteren HSC-Akteuer nicht aufhalten und schoss dann zum 2:1 ein. Noch vor der Pause hatten die Krähen eine weitere gute Möglichkeit. Nach einer maßgenauen Linksflanke von Lukas Schorler brachte Tristan Schmidts Schuss aus dem Hintergrund den HSC in Bedrängnis. Doch der Regionalligist konnte klären.
Dafür war es dann kurz nach Wiederanpfiff so weit. Mit vollem Einsatz holte Lukas Schorler in der 48.Minute einen Eckball heraus. Trsitan Schmidt brachte das Leder in den Strafraum, Marres folgender Versuch wurde abgewehrt – und dann befördete Patrick Schuder den Ball im Nachschuss über die Linie. Der TSV KK lag mit 3:1 vorne und hatte sich diesen Vorsprung redlich verdient. Im weiteren Verlauf der zweiten Spielhälfte folgten zahlreiche Wechsel. Vielleicht mag mancher gedacht haben, dass das Spiel nun einen Bruch bekommen würde. Doch mitnichten: Kaum waren die Eingewechselten auf dem Rasen, machten sie sogleich positiv auf sich aufmerksam. Oliver Pfeuffer
war gerade im Spiel, als er mir einer Traumflanke eine weitere Schuder-Chance heraufbeschwor. Hannovers Torwart blieb Sieger dieses Duells. Max Radowski, neu ins Spiel gekommen, brachte mit einer präzisen Rechtsflanke den eingewechselten Halil Aydemir in Szene. Aydemirs Schuss verfehlte das Ziel um Haaresbreite, der Ball landete am Innenpfosten. Und die Chance von Pascal Gallinat nach Vorarbeit von Jonas Künne war ebenfalls eine Co-Produktion zweier Spieler, die von der Bank gekommen waren. In der 79.Minute gelang dem HSC dann durch Stephane Ngongang der Anschlusstreffer. Die Krähen brachten den Vorsprung souverän ins Ziel. In die Freude über den starken Auftritt und den verdienten Sieg schwang jedoch auch ein Stück Ernüchterung mit. Denn
mit Lukas Schorler, Christopher Marre und Jonas Künne sowie Hannovers Max Sträche mussten gleich mehrere Akteure verletzungsbedingt ausscheiden. Ihnen gelten beste Genesungswünsche.
Einen Tag vor dem Spiel gegen den HSC hatte der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ein weiteres Freundschaftsspiel bestritten. Bei der TSG Ahlten gewannen die Krähen mit 4:0. Die Tore erzielten Patrick Schuder, Oliver Pfeuffer, Andreas Bart und Yannic Reck.
Aufstellung gegen den HSC: P. Houck, Calò (ab 68.Radowki), F. Houck, Dosch, Schorler (ab 68.Halil Aydemir), Malarowski (ab 70.Gallinat), Marre (ab 58.Pfeuffer), Mücke, Schmidt (ab 76.Matz), Reck, Schuder (ab 63.Künne; ab 87.Harun Aydemir) Trainer: Preuss