Taktisch gut vorbereitet

Yoshiko Teufert-Shibata ist mit von der Partie.

16 Langenhagener Leichtathleten fahren zur Europameisterschaft

Geherinnen und Geher aus Langenhagen sorgten in den vergangenen Jahren regelmäßig für Erfolgsmeldungen bei internationalen Meisterschaften. Das wird auch in diesem Jahr bei der Europameisterschaft der Senioren in den französischen Orten Thionville und Yutz nicht anders sein. Mit Anneke Heuer, Birgit Komoll, Yoshiko Teufert-Shibata, Karl Degener, Manfred Krenz und Karlheinz Teufert von Langenhagens Sportvereinen Sparta und SCL gehen wieder Medaillenanwärter in den Wettkampf im Zehn-Kilometer-Straßengehen. Überraschend ist jedoch, dass sich auch zehn Sparta-Läufer dem Starter stellen wollen. Mit ihrem Trainer Marian Bigocki soll am Schlusstag der EM die Halbmarathon-Distanz bewältigt werden. Ob allerdings bei ihrem EM-Debüt für die Läufer gleich eine Medaille herausspringt, gilt es abzuwarten. Verdient hätten es die Langenhagener, sieht man sie doch seit geraumer Zeit im Stadtpark und auf der Kunststoffbahn an der Konrad-Adenauer-Straße fleißig trainieren. Einzelmedaillen zu erringen, wird sehr schwer werden. Deshalb wird es das besondere Bestreben jedes einzelnen sein, in der eigenen Altersklasse ins dreiköpfige deutsche Team zu kommen, um eine Medaillenchance zu haben. Dies könnte vielleicht bei Susanne Noltemeyer in ihrer Altersklasse W 35 klappen. Bei den Männern hat Wolfgang Schaper in der Altersklasse M 65 gute Aussichten. Reist er doch als amtierender Niedersachsenmeister und Dritter der Norddeutschen Meisterschaft im Marathonlauf nach Frankreich.
Einige Läuferinnen und Läufer haben zusätzlich für den zwei Tage vor dem Halbmarathon stattfindenden Zehn-Kilometer-Straßenlauf gemeldet. Die einen werden die Gelegenheit nutzen, um sich für den Halbmarathon „warmzulaufen“ und andere beabsichtigen möglicherweise, bei den zehn Kilometern alles zu geben, wenn es gut für sie läuft. Sollte sich dann der Erfolg einstellen, könnte eventuell auf den kräfteraubenden Halbmarathon zwei Tage später verzichtet werden. Man sieht, die Läufer fahren nicht nur konditionell, sondern auch taktisch gut vorbereitet zur Europameisterschaft.