„Technisch, taktisch, optisch“

Profitieren alle voneinander: Die B- und C-Juniorinnen der HSG Langenhagen mit ihren Trainern. (Foto: O. Krebs)

Bei den HSG-Mädchen lernen die Jüngeren von den Älteren

(ok). Die Jüngeren lernen von den Älteren, und alle profitieren voneinander: So ist das Training der beiden weiblichen B-Jugend-Mannschaften und der C-Jugend der Handballerinnen der HSG Langenhagen aufgebaut. 27 Mädchen sind dreimal in der Woche aktiv, üben miteinander, aber auch in Einzelgruppen. Die Jüngeren spielen teilweise bei den Älteren mit und können sich so weiterentwicklen. Die B 1 startet in dieser Saison in der Regionsoberliga, die anderen beiden Teams in der jeweiligen Regionsliga. „In den vergangenen beiden Jahren haben wir einen Lernprozess in Gange gesetzt“, sagt Trainer Tilmar Götz. Taktik, Spielverständnis, Auftakthandlung – alles wird nach und nach verfeinert. Das Umfeld ist professionell aufgestellt: Mit Tilmar Götz, Marcus Gronwald und Christoph Siebert gibt es drei Übungsleiter fürs Mannschaftstraining; seit neuestem ist noch Michael Spitzer als Torwarttrainer mit im Boot. Und auch die Außendarstellung stimmt. Die Mannschaft tritt mit neuen gesponserten Trainingsjacken und -hosen, Aufwärm-T-Shirts, Taschen, Bällen und sogar einer Musikbox, die im Training und vor dem Spiel für die richtige Stimmung sorgt, auf. „Technisch, taktisch, optisch: So kann und soll der Schritt in die nächsten Jahre vollzogen werden“, sagt Tilmar Götz treffend.
Übrigens: Nachwuchs und Verstärkung sind immer gesucht. Training ist immer montags von 17 bis 19 Uhr in der Kaltenweider Sporthalle; mittwochs von 18 bis 19.15 Uhr in der Sporthalle der IGS Süd und donnerstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr in der Sporthalle des Gymnasiums.Tilmar Götz: "Alle Mädchen beginnen zusammen mit dem Training, danach geht es differenziert und leistungsbezogen weiter."