Teilerfolg beim Spitzenreiter

TSV KK spielt 1:1 in hochklassiger Begegnung

In diesen Tagen wird sich zeigen, ob aus dem Zweikampf an der Spitze der Fußball-Bezirksliga 2 zwischen dem Hannoverschen SC und dem SV Damla Genc Hannover ein Dreikampf werden kann. Die Krähen sind dem Spitzenduo dank ihrer langen Erfolgsserie immer nähergekommen – nun messen sie sich mit den beiden Konkurrenten. Am nächsten Sonntag reist Damla an den Waldsee, und am letzten Sonntag war die Schülke-Elf beim HSC zu Gast. Die mitgereisten Fans hatten gleich am Anfang eine Schrecksekunde zu überstehen. Nachdem Ferdonando Cozzolino ein Handspiel im Strafraum unterlief, gab es schon in der vierten Minute
einen Elfmeter für die Hannoveraner. Deren Kapitän Florian Toussaint schoss den Ball jedoch über das Tor. Im Anschluss zeigte sich, dass sich die Krähen durch diese Szene nicht hatten verunsichern lassen. Im Gegenteil, die Rot-Blauen zogen ein starkes Kombinationsspiel auf und machten es dem Spitzenreiter äußerst schwer. Nach zehn Minuten lag der Ball im Netz, Sascha Daniel stand bei seinem Treffer jedoch im Abseits. Damit war die Richtung der ersten
Halbzeit vorgegeben – KK wurde immer stärker und kam zu guten Gelegenheiten. Bei einem Freistoß von Philipp Schmidt hatte HSC-Torwart Benjamin Ortner große Mühe, ein weiterer Schmidt-Freistoß ging knapp über das Gehäuse. Auf der anderen Seite gab es eine gute Möglichkeit für Hannovers Naser Capric, die KK-Keeper Björn Reinhold glänzend parierte.
Nach einer halben Stunde durfte der Tabellendritte jubeln. Philipp Schütz beförderte den Ball nach einem zunächst abgeblockten Angriff im Nachschuss ins Tor – die Krähen lagen bis zur Pause verdient in Front.
Mit Beginn der zweiten Hälfte erhöhte der HSC den Druck und kam früh zum Ausgleich. Naser Capric köpfte den Ball, der noch leicht abgefälscht wurde, nach einem Eckball zum 1:1 ins Tor. Die rund 250 Zuschauer sollten ihr Kommen nicht bereuen, denn sie sahen eine hochklassige
Begegnung zweier gleichwertiger Mannschaften, die zeigten, dass sie zu Recht in der Spitzengruppe der Liga stehen. Am Spielstand änderte sich nichts mehr. Zwar hatten die Krähen gute Gelegenheiten, als Sascha Daniel nach toller Vorarbeit von Schütz das Außennetz traf oder als Paulo Oliveira das Tor nach einem Eckball knapp verfehlte. Zudem konnte Thomas Neumann eine gute Möglichkeit kurz vor dem Spielende nicht nutzen, sein Kopfball nach schöner Flanke von Schmidt ging knapp über den Kasten. Aber auch Hannover besaß einige Möglichkeiten, vor allem
durch Torjäger Capric, der einmal an Reinhold scheiterte und ein anderes Mal einen Kopfball auf das Tornetz setzte.
Der Meisterschaftsfavorit Nummer 1 konnte somit beide Spiele gegen den TSV KK nicht gewinnen, auch in der Hinrunde hatte es ein Unentschieden gegeben.
Am Sonntag kommt es am Waldsee um 15 Uhr zum nächsten Spitzenspiel, wenn der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide auf den SV Damla Genc Hannover trifft. Eine Niederlage würde die Chancen auf den zu einer Relegationsrunde berechtigten zweiten Platz auf ein Minimum senken. Mit einem Sieg können die Krähen jedoch weiter zu Damla aufschließen. Diesen Sieg wollen die Rot-Blauen unbedingt schaffen, auch um sich für das Hinspiel zu revanchieren, das durch ein Gegentor weit nach 90 Minuten mit 1:2 verloren ging.

TSV KK: Reinhold, Sumpf, Cozzolino, T.Schmidt, A.Oliveira (ab 68. Minute Walter), P. Oliveira, Schütz, Kampe, P.Schmidt, Ulrich (ab 90.Koneski), Daniel (ab 88. Neumann) Trainer: Schülke
Tore: 30.0:1 Philipp Schütz, 47.1:1 Naser Capric
besonderes Vorkommnis: 4.Toussaint (HSC) verschießt Handelfmeter