Thomas Joedecke schmeißt hin

Trainergespann für kleinen HSV in Godshorn auf der Bank

(kd/ok). Mit Andreas Schaper, dem Vorsitzenden des Förderkreises des Heeßeler SV. der über Jahre hinweg die Heeßeler Mannschaft sehr erfolgreich coachte, sowie Marcel Pawlow, dem Trainer der Kreisligareserve des Heeßeler SV als Tandem will der Landesligist Heeßeler SV am morgigen Sonntag um 15 Uhr beim TSV Godshorn versuchen, in seinem neunten Pflichtspiel endlich die ersten Punkte zu holen. Spätestens nach dem Heimspiel an vergangenen Sonnabend gegen den SC Hemmingen/Westerfeld, das sang-und klanglos mit 1:7 (1:6) verloren ging, war dem Heeßeler Trainer Thomas Joedecke klar geworden, dass es beim Tabellenschlusslicht so nicht weitergeht.
Er stellte nach dem Spiel daher seinen Spielern die Vertrauensfrage, die am Dienstag nach dem Training ohne den Trainer lief. der beruflich in London weilte. Da sich die Mannschaft dem Vernehmen nach mehrheitlich gegen den bisherigen Coach aussprach, zog Thomas Joedecke von London aus seine Konsequenzen und legte mit sofortiger Wirkung sein Traineramt nieder. Wie es beim Heeßeler SV weitergeht, konnte Heeßels Teammanager Ralf Rohden noch nicht sagen, da er selbst erst am Donnerstagmorgen aus dem Urlaub zurückgekehrt war.
"Wir haben uns am Abend im Vorstand unterhalten und erst einmal die Entscheidung für das Spiel am Sonntag beim TSV Godshorn getroffen, wer die Mannschaft coachen soll. Jetzt werden wir uns auf die Suche nach einem neuen Trainer begeben, der alles versuchen soll, um das scheinbar Unmögliche noch möglich zu machen, um mit dem Heeßeler SV doch noch den Klassenerhalt zu schaffen. Das ist jetzt neben der Trainersuche unser primäres Ziel. Noch haben wir die Hoffnung nicht aufgegeben."
Godshorns Trainer Niklas Mohs hat auf die Nachricht aus dem Altkreis Burgdorf prompt reagert und das Training am Donnerstag umgestellt. Der Übungsleiter hat sich Videos angeschaut, weil daa Interimsgespann den Heeßeler SV schon vor 14 Tagen in Sulingen gecoacht habe. Mohs: "Die Heeßeler haben sich offensichtlich mehrheitlich gegen den Trainer ausgesprochen, sind jetzt in der Bringschuld. Sie hätten mit der Entlassung lieber noch eine Woche warten sollen, aber das ist ja kein Wunschkonzert."