Torfestival am Silbersee

Cem Erkan und Alex Peil mit Dreier-Pack beim 8:0

“Bei diesen tropischen Temperaturen und diesem Torhagel kann man schon einmal beim Zählen etwas durcheinander geraten!” Recht hatte er und lag trotzdem falsch, Spartas rühriger Betreuer Klaus Borschewski, der seit Jahren akribisch das Geschehen bei den Spielen der 1.Herrenmannschaft protokolliert. Die Quecksilbersäule zeigte an diesem Sonntagnachmittag deutlich mehr als 30 Grad Celsius und in der Tat war dem Mann auf der Bank ein Treffer durchgerutscht. Nicht 7:0, sondern gar 8:0 lautete das Endergebnis, wie es auch Referee Mario Faedda vom TuS Gümmer korrekt registriert hatte. Übrigens ohne weitere Zusätze, denn ansonsten gab es für den Schiri in dieser jederzeit fairen Partie dazu keinen Anlass. Nach dem hohen Auftaktsieg in Havelse demonstrierten die Schwarz-Gelben auch im ersten Saison-Heimspiel ungebremste Angriffslust und ließen den Gästen aus dem Neustädter Ortsteil zu keiner Zeit eine Chance. So schwante ihrem Coach, Andreas Schürmann, bereits kurz nach dem Anpfiff nichts Gutes, denn kurzfristig hatte er zwei Absagen erhalten, sodass sein Team mit lediglich zehn Aktiven auflaufen konnte. Ganz anders die Situation bei den Schützlingen von Jamal Miri, der auf dem Spielberichtsbogen sage und schreibe 18 Spieler aufführte. Wahrhaft eine Luxussituation, und dabei fehlten diesmal noch vier potenzielle Stammkräfte. Spartas Trainer wird in den nächsten Wochen ein glückliches Händchen benötigen, um diesen großen Kader bei Laune zu halten.
Ganz bestimmt werden dann auch Gegner anderen Kalibers als Otternhagen die Spartaner wesentlich stärker fordern als es am Sonntag der Fall war. Nach einer Fülle vergebener Möglichkeiten dauerte es tatsächlich bis zur 21. Minute, ehe der bewegliche Cem Erkan den Bann brechen und nach Hereingabe von Mario Mazzeo das 1:0 erzielen konnte. Otterhagens bester Mann, der 47-jährige Torhüter Roland Lücken, hatte bis dahin mit bravourösen Paraden seine Kasten sauber gehalten. Jonas Tekeste sowie dem Torschütze standen danach Latte und Pfosten im Weg und so fiel der nächste Treffer erst nach 32 Minuten. Erneut zog der tapfere Keeper gegen Cem Erkan den Kürzeren. Tekeste erhöhte gut sechzig Sekunden später gar auf 3:0 und bis zum Halbzeitpfiff zeichnete sich Erkan zum dritten Mal als Torschütze aus. Auf der Gegenseite verlebte Spartas Schlussmann Benjamin Hotze einen ausgesprochen ruhigen Nachmittag. Er wird sich wohl kaum an eine Begegnung erinnern können, in der nicht ein Ball zu halten war.
Der im zweiten Abschnitt für den glücklosen Yigit Arslan eingewechselte Alex Peil aus Ghana zeigte sich sofort sehr engagiert und lauffreudig. Sein Doppelschlag zum 5:0 in der 56. Minute und der Treffer zum halben Dutzend eine Minute später deutete an, dass die Spartaner noch immer nicht ihren Torhunger gestillt hatten. Mit seinem ersten Ballkontakt zeichnete der unmittelbar zuvor auf das Spielfeld gekommene Rinaz Ossman für das 7:0 verantwortlich, das nochmals Alex Peil zum Endergebnis ausbaute (66.Minute). Offensichtlich war durch die vom Unparteiischen Mitte der zweiten Halbzeit verordneten Trinkpause nicht nur der eigene Durst sondern auch der Torhunger gestillt. Erfreulich, dass Stanislaus Vetter nach fast einjähriger Verletzungspause (Kreuzbandriss) noch seinen Wiedereinstieg in das Spielgeschehen feiern konnte.
Bei der Elf vom TuS Gümmer steht den Spartanern am Sonntag in Seelze die zweite Auswärtspartie bevor. Nach zwei wechselvollen Begegnungen mit zuletzt einer 3:8-Niederlage bei Türkay Sport Garbsen weisen die Gastgeber nach einem Erfolg zuvor gegen TSV Horst drei Pluspunkte auf der Habenseite aus. Auf eigenem Geläuf werden die Gastgeber sicherlich ein ernst zu nehmender Gegner sein und Sparta tut gut daran, dieses Team nicht zu unterschätzen um die weiße Weste zu erhalten.
Aufstellung: Benjamin Hotze; Tarik Tanman, Aaron Mehrbakhsh, Tufan Akca, Danijel Toroman (65. Minute Stanislaus Vetter), Bilel Khlifi, Taufick Saado, Jonas Tekeste (63. Minute Rinaz Ossman), Cem Erhan, Yigit Arslan (48. Minute Alex Peil), Mario Mazzeo.