TSV KK kassiert zweite Niederlage

0:2 beim TSV Stelingen – nun geht es nach Heeßel

Jetzt fand in der Fußball-Landesliga eine Begegnung statt, die es auf dieser
Ebene schon lange nicht mehr gegeben hatte. Denn lange neun Jahren hat es gedauert,
bis der TSV Stelingen in diesem Jahr in die höchste Spielklasse des Fußballbezirks
zurückgekehrt ist. Damit dauerte die Landesliga-Abstinenz der Stelinger exakt so lange
wie die des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide vor dessen Rückkehr im Jahr 2015.
Nun also das Wiedersehen in Liga sechs. Stelingen nahm den Rückenwind eines sehr
guten Saisonstarts mit in die Partie, während die Krähen nach dem Spielausfall in der
Vorwoche unbedingt die nächsten Punkte einfahren wollten.
Das mit Spannung erwartete Spiel gestaltete sich jedoch zunächst lange Zeit recht
ereignisarm. Eine wirklich gefährliche Torchancen gab es in der ersten Halbzeit weder
auf der einen noch auf der anderen Seite. Zwischen den beiden Strafräumen trat der
TSV KK anfangs recht dominant auf. Mit zunehmender Spieldauer wurde der Aufsteiger
mutiger, zudem wurden viele Zweikämpfe äußerst ruppig geführt. Das Waldsee-Team
befreite sich vom Druck und fand in der Schlussphase der ersten Halbzeit wieder besser in die Partie. Kaum hatten jene Zuschauer, die es mit dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide halten, ihren Platz nach der Pause wieder eingenommen, da bahnte es sich an, dass sie gleich einen Torjubel würden ausstoßen können. Felipe-Marcel Böttcher lief alleine auf den gegnerischen Kasten zu und hatte nur noch Keeper Sebastian Rettschlag vor sich. Doch dann zögerte Böttcher zu lange, und die große Chance war verstrichen. So waren es die heimischen Anhänger, die sich über einen Torerfolg freuen durften. Nach Vorarbeit von Benjamin Benkert traf Ahmet Kaya in der 48.Minute zum 1:0. Jetzt hatte der TSV Stelingen das Heft des Handels klar in der Hand. Getragen von großer Leidenschaft, der Euphorie des Aufstiegs und der sieben Punkte, die das Team aus den ersten drei Landesligaspielen geholt hatte, drängte Stelingen auf einen weiteren Treffer. Der gelang dem eingewechselten Demba Djitte, Schiedsrichter Lorenz Müller aus Benthe sah jedoch eine Abseitsposition. Doch eine Minute brachte Djitte den Ball erneut über die Linie, diesmal auf legale Weise, und die Stelinger lagen mit 2:0 vorne. Dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide blieben noch 25 Minuten, um der Partie noch eine Wendung zu geben. Doch weil Christopher Marre nach einem Eckball von Jonas Künne knapp am Tor vorbeiköpfte und Marcel Kunstmann eine scharfe Hereingabe von Tim Hübner verfehlte, gelang diese nicht. So mussten die Krähen ohne Punkte die Heimreise antreten. Nach drei Spielen stehen die Rot-Blauen jetzt mit drei Zählern da und streben ein baldiges Auffüllen des Punktekontos an. In einem weiteren Auswärtsspiel geht es am Sonntag, 4.Oktober, zum Heeßeler SV. Der Anpfiff erfolgt um 15 Uhr.
Mannschaft: Pigors, Hübner, Houck, Dosch, Marre, Böttcher (ab 72.Malarowski), Mücke,
Pickert (ab 79.Schorler), Pfeuffer (ab 46.Kunstmann), Künne, Schuder (ab 58.Schmidt)

Trainer: Preuß

Tore: 48.1:0 Ahmet Kaya, 65.2:0 Demba Djitte