TSV KK steht im Achtelfinale

Im Punktspiel gegen den VfL Bückeburg reichte es für den TSV KK nur zu einem 1:1; im Pokal gab es jetzt einen klaren Auswärtssieg. (Foto: O. Krebs)

Ungefährdeter Zweitrundensieg bei Stern Misburg

Ohne Probleme hat der Fußball-Landesligist TSV Krähenwinkel/Kaltenweide die zweite Runde im diesjährigen Wettbewerb um den Bezirkspokal erreicht. Beim Bezirksligisten FC Stern Misburg kam das Team von Trainer Ralf Przyklenk zu einem souveränen 4:0-Erfolg.
Bis dieses Resultat im Duell zweier Traditionsvereine, die sich einst regelmäßig in der Bezirksoberliga gegenübergestanden hatten, erreicht war, war jedoch einiges an Geduld vonnöten. Denn die Mannschaft aus dem hannoverschen Stadtteil war ausnahmslos auf Defensive bedacht und stand sehr kompakt. Dennoch kreierte der TSV KK einige Torchancen kreieren. Zunächst erreichte Renè Legiens genaue Flanke den am zweiten Pfosten lauernden Felipe-Marcel Böttcher. Nach einer Drehung schoss Böttcher knapp am Tor vorbei. Danach verfehlte Marcel Kunstmann eine scharfe Linksflanke von Legien knapp. Kunstmann schoss den Ball kurze Zeit später nach einer Hereingabe
von Philipp Schmidt über die Latte. Und bei Andreas Barts Gelegenheit war Sterne-Keeper Niklas Michel auf dem Posten. Keine Frage, nachdem 30 Minuten absolviert worden waren, hätten  die Krähen durchaus in Führung liegen können. Doch die Spieler sprachen sich immer wieder den Mut zu, es immer weiter zu probieren. Irgendwann würde das Tor schon fallen. Und dann war der Bann gebrochen: In der 35.Minute traf Felipe-Marcel Böttcher zur hochverdienten 1:0-Führung für den TSV KK. Nach dem Seitenwechsel sollte es wesentlich schneller gehen, bis der Ball im gegnerischen Netz
zappelte. Nach Vorarbeit und Böttcher und Kunstmann schoss Andreas Bart, seines Zeichens Verteidiger, in bester Stürmermanier zum 0:2 ein. Als Kunstmann dann in der 70. Minute mit einem Schuss aus kurzer Distanz für den dritten Krähentreffer gesorgt hatte, war die Messe endgültig gesungen. Der FC Stern Misburg beschränkte seinen Aktionsradius einzig darauf, das Ergebnis in Grenzen zu halten. Einmal musste Niklas Michel dann doch noch hinter sich greifen. Louis Trollmann, der im Sommer von den A-Junioren des Hannoverschen SC an den Waldsee
gewechselt war, schoss sein erstes Pflichtspieltor für den neuen Verein und stellte damit den 4:0-Endstand zu Gunsten der Krähen her. Am Ende durfte sich der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gleich doppelt freuen – zum einen  über den Zweitrundensieg, zum anderen darüber, dass man für die dritte Runde ein Freilos
gezogen hat und somit bereits in der Runde der letzten 16 steht. Zu gern würde Trainer
Ralf Przyklenk an alte Pokalerfolge des TSVKK anknüpfen. Die Rot-Blauen, die im Jahr 1991 den großen Triumph gelandet hatten, hatten sich in den letzten beiden Spielzeiten mit deutlichen  Niederlagen – 0:5 gegen Heessel, 0:4 in Hämelerwald, schon frühzeitig aus dem Wettbewerb verabschiedet. Erstmals seit vier Jahren ist Rot-Blau nun wieder über die zweite Runde hinausgekommen. Doch nun gilt es, sich voll und ganz auf die nächste Aufgabe in der Landesliga zu konzentrieren.
Dort ist der TSVKK noch sieglos, und jetzt geht es gegen einen der Top-Favoriten, der mit
drei Siegen aus drei Spielen optimal gestartet ist: Der TuS Sulingen reist nach Krähenwinkel, der ein ganz anderes Kaliber als Stern Misburg darstellt. Doch mit dem Publikum im Rücken hoffen die Krähen auf eine Überraschung. Das Spiel findet am Sonntag, 26. August, um 15 Uhr statt.

Mannschaft: Pigors, Bart (ab 56.Pohl), S. Helms, Heider, Marre, Schorler, Legien, Pfeuffer
(ab 56.Trollmann), Böttcher (ab 75.Akrout), Schmidt, Kunstmann Trainer: Przyklenk
Tore: 35.0:1 Felipe-Marcel Böttcher, 55.0:2 Andreas Bart, 70.0:3 Marcel Kunstmann,
88.0:4 Louis Trollmann