TSV KK stürmt eindrucksvoll ins Viertelfinale

Ein halbes Dutzend Tore gegen Ramlingen – Pombo Abondado trifft vierfach

Dennis Sachse, der Stadionsprecher des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, hätte beim
Spiel der Krähen im Achtelfinale des Fußball-Bezirkspokals gegen den SV Ramlingen/
Ehlershausen auch eine Endlosschleife installieren können. Denn immer wieder
wiederholte sich folgende Ansage: „Torschütze mit der Nummer 19: Lorenzo Pombo
Abondado“. Bei der Auslosung des Achtelfinales, die übrigens in Ramlingen stattgefunden hatte, galt das Los SV Ramlingen/Ehlershausen als die anspruchsvollste Aufgabe. Eben
jene Kugel wurde jedoch gezogen, als der Gegner der Krähen gesucht wurde. Als der
RSE nun am 3.Oktober an den Waldsee reiste, da hatte die Mannschaft reichlich
Vorschusslorbeeren im Gepäck. Die Grün-Weißen stehen in der Landesliga an der
Tabellenspitze, haben acht von zehn Partien gewonnen und bis dato auch im Pokal
überzeugen können. Dennoch gingen die Krähen die Herausforderung selbstbewusst
an. Als Titelverteidiger wollte der TSVKK alles daran setzen, die hohe Pokalhürde zu
nehmen und weiterhin im Wettbewerb mitzumischen.
Ramlingens Trainer hatte kräftig rotiert. Er schickte eine Mannschaft auf das Feld, die
sich nahezu komplett von der Startelf des vorigen Punktspiels unterschied. Zudem
waren drei Spieler der erfolgreichen Reserve aus der Bezirksliga dabei. Man merkte
es dem Team mehrmals an, dass es so wohl noch nie zusammengespielt hatte. Dem
stand ein TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gegenüber, der unheimlich schnell in den
gegnerischen Strafraum eindrang und mit Lorenzo Pombo Abondado einen überragenden Stürmer in seinen Reihen hatte. Der Deutsch-Kolumbianer, der vor der Saison aus Heessel an den Waldsee gekommen war, traf nach Belieben. Nach zehn Minuten schlug Pombo Abondado zum ersten Mal zu, drei Minuten später gelang ihm das 2:0. Mit dem Schuss in den oberen linken Winkel war nach 19 Minuten ein lupenreiner Hattrick perfekt. Aber der Mann mit der Nummer 19 hatte noch nicht genug. In der 26.Minute erhöhte Pombo Abondado per Rechtsschuss auf 4:0. Ein Vier-Tore-Vorsprung nach weniger als einer halben Stunde gegen den Spitzenreiter der Landesliga – damit hatte wohl kaum jemand rechnen können. Ein Freistoß von Torben Tepper, den Andre Pigors im Krähenwinkeler Tor gut parierte, war dann das erste Lebenszeichen des RSE. Dann gelang den Gästen kurz vor der
Halbzeitpause durch Jan Spies das Tor zum 1:4.
Ein Aufbäumen gegen die drohende Niederlage, sich gegen das bevorstehende Pokalaus
zu wehren – das war bei Ramlingen/Ehlershausen dennoch nicht zu erkennen. Als Halil
Aydemir dann in der 58.Minute nach schöner Vorarbeit von Marcel Kunstmann auf 5:1
erhöhte, war das Spiel endgültig entschieden. Der Mann des Tages bekam dann bei seiner
Auswechslung den verdienten Applaus der rund 200 Zuschauer, bevor Oliver
Pfeuffer das halbe Dutzend vollmachte. Eine präzise Rechtsflanke von Louis Trollmann
bugsierte er über die Torlinie. Der wenig geprüfte Andre Pigors zeigte sich in der
Schlussphase hellwach, als er mit einer Glanzparade den Fünf-Tore-Vorsprung festhielt.
Dann pfiff Schiedsrichter Sven Riedel die denkwürdige Partie ab.
Der Titelverteidiger bleibt im Rennen, steht in der Runde der letzten Acht. Bis zum
Viertelfinale müssen die Anhänger jedoch einige Geduld aufbringen. Erst im April 2020,
an Ostermontag, geht es im Pokal weiter. In der Landesliga geht es für den TSV
Krähenwinkel/Kaltenweide am kommenden Sonntag, den 6.Oktober zum TSV Pattensen.
Der Anpfiff zum Spiel beim Tabellenvorletzten erfolgt um 15 Uhr.
Mannschaft: Pigors, Hübner, Bart, Pickert (ab 55.Heineking), Pfeuffer, Mücke, Schuder,
Trollmann, Aydemir (ab 69. S.Helms), Kunstmann, Pombo Abondado (ab 81.Döpke)
Trainer: Preuß
Tore: 10.1:0 Lorenzo Pombo Abondado, 13.2:0 Pombo Abondado, 19.3:0 Pombo Abondado, 26.4:0 Pombo Abondado,42.4:1 Jan Spies, 58.5:1 Halil Aydemir, 86.6:1
Oliver Pfeuffer