TuS Vinnhorst will die dritte Handball-Liga halten

Heimpremiere ist am Sonnabend, 31. August, um 16 Uhr gegen Füchse Berlin II

Endlich ist es soweit, nach drei Aufstiegen in vier Jahren gibt es, sogar etwas früher als geplant, das erste Heimspiel in der dritten Liga für den TuS. Nach dem erfolgreichen Auftakt in Oranienburg fiebert die Mannschaft der Heimpremiere entgegen und hofft auf riesige Unterstützung von den Rängen in der Wendlandhalle. Anwurf gegen das Team Füchse Berlin Reinickendorf II ist am Sonnabend, 31. August, um 16 Uhr. Zum Auftakt gewann das Team von Trainer Nei Cruz Portela mit 32:27 in Oranienburg; der Gegner schickte die Mecklenburger Stiere Schwerin mit 31:22 nach Hause.
Im Vergleich zur letzten Saison hat sich das Gesicht der Mannschaft etwas geändert. Einige Spieler haben neue Herausforderungen gesucht, dafür sind neue Spieler dazugekommen die das Team auf verschiedenen Positionen verstärken.
Mit Milan Masic ist es gelungen, einen der besten Kreiskäufer der dritten Ligen vom Lokalrivalen aus Anderten, dem HSV Hannover, an den Kanal nach Vinnhorst zu lotsen. Milan ist ein wuchtiger Kreisläufer, der seinen Körper vorne wie hinten einzusetzen weiß und ein sicherer Siebenmeterschütze obendrein. Florian Freitag ist der neue Organisator auf der Mitte. Auch er kommt von einem Lokalrivalen, aus Großburgwedel, zu uns und bringt vor allem Übersicht und schnelle Bewegungen im eins gegen eins mit.
David Sauß war früher ebenfalls beim HSV Hannover aktiv, und wechselt nun nach vier Jahren in Oranienburg zum TuS. Der Wurfgewaltige Halblinke hat viel Erfahrung in der dritten Liga und freut sich, wieder in Niedersachsen zu sein. Matheus Costa Dias, kurz „Lothar“ ist gebürtiger Brasilianer und spielte die letzten anderthalb Jahre in der Liga Asobal in Spanien. Dort erreichte der 27- jährige Rechtsaußen mit seinem Team sogar das Halbfinale des Copa del Rei. Er ist sehr schnell und wirft mit vielen Varianten sehr treffsicher.
Die Neuen haben sich schnell in die Mannschaft integriert und fühlen sich jetzt schon sehr wohl in der Mannschaft. Gemeinsam mit den Etablierten haben sie sich viel vorgenommen. In der Vorbereitung lag der Fokus dementsprechend zum einen auf der physischen Entwicklung um in der dritten Liga mitzuhalten, zum anderen auf der spielerischen Eingliederung der Neuen ins System. Das Team hat sich für die Saison viel vorgenommen und will gerade hier mit attraktivem Tempohandball die neue Herausforderung angehen.