Umkämpft, aber nicht hochklassig

SVL-Wasserballer ziehen nach personellem Umbruch positive Bilanz

Die Wasserballer vom SV Langenhagen ’71 haben auf Grund zahlreicher beruflicher und gesundheitsbedingter Abgänge während der vorigen Saison einen großen personellen Umbruch hinter sich. So entschied man nach der Saison künftig mit den Wasserballern des SV Aegir 09 Hannover zu kooperieren und eine Start- und Trainingsgemeinschaft zu gründen. Dieser Schritt hat sich auch bewährt, da anders als in der vorigen Saison jetzt bei allen Spielen Ausfälle einzelner Spieler zumindest quantitativ kompensiert werden konnten.
Nach einem Drittel der Begegnungen in der aktuellen Saison sieht die Bilanz zum jetzigen Zeitpunkt positiv aus: Die erste Mannschaft befindet sich in der ersten Bezirksliga nach vier Spielen und 4:4-Punkten derzeit im gesicherten Mittelfeld. Gleich im ersten Spiel gegen den Lehrter SV kam es für den SV Langenhagen ganz dicke, da gleich die vier besten Torschützen der Vorsaison ausfielen. Die Lehrter galten vor der Saison genau wie der SVL als mögliche Abstiegskandidaten, sodass dieses Spiel schon extrem wichtig war. Die neuformierte Mannschaft konnte in einem umkämpften, aber nicht hochklassigen Spiel am Ende glücklich mit 7:6 gewinnen. Darauf folgten mit einer unterirdischen Leistung gegen Waspo 98 (3) ein 2:21-Debakel und am nächsten Tag eine 6:11-Niederlage bei Hellas Hildesheim (2). Das vierte Spiel, ein Heimspiel in der Wasserwelt Langenhagen, konnte souverän mit 11:5 gegen Union Hannover gewonnen werden.
Die zweite Mannschaft des SV Langenhagen dagegen hat sich im oberen Drittel der Tabelle festsetzen und blickt mit 7:5-Punkten entspannt in den Rest der Saison. Kurios bei den immer knappen Ergebnissen der zweiten Mannschaft ist, dass der Spitzenreiter RSV Hannover besiegt wurde, während die Schlusslichter der Tabelle aus Stadtoldendorf und Misburg jeweils gegen die Langenhagener punktete.
Der personelle Umbruch wurde recht gut verarbeitet, die Kooperation mit Aegir 09 bietet noch intensivere Trainingsmöglichkeiten und hat zu einer ausreichenden Kadergröße geführt. Für die nun anstehende Sommersaison wird derzeit hart trainiert und die Wasserballer arbeiten an einer kontinuierlichen Verbesserung des spielerischen Niveaus.