Viermal Gold, zweimal Silber, fünfmal Bronze

Die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Dritter Godshorner Löwen Cup wieder ein großer Erfolg

Der Judo-Club Godshorn hatte zur dritten Auflage des Löwen Cup 452 Judoka aus sieben Bundesländern und den Niederlanden zu Gast. Der Ortsbürgermeister Wille Minne begrüßte die 78 teilnehmenden Vereine herzlich in der IGS Sporthalle Langenhagen. Mit einer sehr gut bestückten Kaffeebar, Grillstand, Pommes und Zuckerwatte blieben fast keine kulinarischen Wünsche offen. Eine große nietenfreie Tombola mit hochwertigen Preisen rundete den Event- Charakter ab.
Aus Godshorner Sicht war dieses niedersächsische Topturnier auch sportlich ein Riesenerfolg. Viermal Gold, zweimal Silber und fünfmal  Bronze waren die Ausbeute. Zudem konnten die Männer und Frauen den begehrten Mannschaftspokal in den Verein holen.
Weitere Mannschaftspokale errangen in der U18 der Bramfelder SV; U15 die Crocodiles Osnabrück und in der U12 der VFL Grasdorf.
Am Sonnabend  fanden die Kämpfe der U18 und der U12 statt. Für U12 war es sogar als Landessichtungsturnier ausgeschrieben.
Bei den U12-Mädchen startete Zoe Gradtke. Sie konnte zwar einen Kampf gewinnen, das reichte aber nicht um sich in die Endrunde zu kämpfen. Zoe belegte den fünften Platz. Bei den Jungs schafften es Thorge Wichmann, Zarko Tepavac und Michael Neumann in ihren sehr starken Pools, trotz guter Leistung, nicht in die Endrunden. Anders sah es bei Valentin Frost aus. Er konnte alle fünf Kämpfe sicher gewinnen und sich damit den Siegerpokal sichern. Auch Lum Serif war in dieser Gruppe. Er verlor nur im Halbfinale gegen seinen Vereinskameraden und errang den dritten Platz. Baldur Wichmann konnte sich mit vier Siegen eine Silbermedaille erkämpfen.
Die U18-Kämpfer Sascha Huber und Alexandros Tsekouras schafften es diesmal nicht sich im großen Teilnehmerfeld durchzusetzen.
Am Sonntag ging es mit den U15-Kämpfen weiter. Für den JCG starteten Alina Schlaffke und Antoni Serif. Auch Antoni hatte viele sehr starke Gegner und konnte sich nicht durchsetzen. Doch Alina war in Topform. Mit zwei Siegen erringt sie die Bronzemedaille.
Gleich mit neun  Startern traten die Godshorner in der U21/Männer und Frauen-Klasse an.
Asa und Freya Wendt konnten in ihren Pools alle Kämpfe gewinnen und einen Pokal mit nach Hause nehmen. Kristina Deibel errang mit einem Sieg Bronze. Cedric Huber lies nichts anbrennen und konnte alle Gegner schlagen und sich somit den Pokal sichern. Martin Dettmer konnte sich Silber erkämpfen, Damian Vogt und Sascha Huber erkämpften sich Bronze. Für Dennis Wichmann, Nic Neumann und Dominic Karow hat es im starken Teilnehmerfeld nicht für eine Platzierung gereicht.
Die Godshorner Judoka trainieren viermal wöchentlich in Langenhagen, in der Hermann-Löns-Schule, Niedersachsenstrasse, die Jüngsten trainieren montags in Godshorn, Am Rährweg. Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.