Viertelfinale ! TSV KK bezwingt Oberligist Ramlingen/Ehlershausen

Jubel am Waldsee – Krähen sorgen für wunderbaren Fußballabend

Wieder ein Lockdown im Amateurfußball. Nach der monatelangen Unterbrechung der Saison im März dürfen die Amateurkicker nun erneut für längere Zeit nicht auf den Platz. Und erneut hat sich der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide mit einer großartigen Leistung in die Zwangspause verabschiedet. Im März war den Rot-Blauen unmittelbar vor dem großen Herunterfahren ein spektakulärer 10:0-Erfolg beim TSV Barsinghausen geglückt der höchste Sieg, den der TSVKK jemals in der Landesliga eingefahren hatte. Und diesmal gab es mit einem 2:1-Coup im Viertelfinale des Niedersachsenpokals gegen den klassenhöheren SV Ramlingen/Ehlershausen erneut ein beeindruckendes Fußballspiel.
„Lasst uns dieses Spiel noch einmal genießen, es könnte das letzte für längere Zeit sein“, mit diesem Bewusstsein haben sich die 100 zugelassenen Zuschauer auf das Duell der Krähen mit dem RSE eingelassen. Zunächst schien die Partie den erwarteten Verlauf zu nehmen. Denn schon in der dritten Minuten nutzte Utku Kani einen individuellen Fehler der Krähen aus, um den Favoriten in Führung zu bringen. Und wäre Louis Engelbrecht später nicht für Ramlingen am Pfosten gescheitert, hätte der Oberligist schon früh enteilt sein können. Doch die Krähen ließen sich durch den frühen Rückstand keinesfalls aus dem Konzept bringen. Das Team von Trainer Pascal Preuß hatte zuvor in der Landesliga drei Siege in Folge eingefahren, dabei den Spitzenreiter geschlagen und sich reichlich Rückenwind angeeignet. Und aus dem Kreis der Mannschaft war vorab zu hören, dass die Spieler nun heiß auf das Pokalspiel wären. Genau das merkte man den Rot-Blauen deutlich an. Sie steigerten sich im Verlaufe der Partie immer mehr und fanden immer wieder den Weg in den gegnerischen Strafraum. Die Ramlinger brachten jedoch stets ihre Beine dazwischen und blockten die Krähenwinkeler Versuche ab. Bis zur 45.Minute. Lukas Schorler traf per Kopf die Latte. Der Ball sprang zurück, und Tristan Schmidt köpfte den Abpraller zum umjubelten Ausgleich ein. Nach dem Treffer im letzten Bezirkspokalfinale gelang dem Youngster damit wieder ein wichtiges Pokaltor. Unmittelbar danach ging es in die Halbzeitpause. Die zweite Spielhälfte bot dann ein hochinteressantes Fußballspiel zweier starker Teams, das sicherlich dem Niveau eines Oberligaspiels entsprach. Und der TSV Krähenwinkel/ Kaltenweide sollte weiterhin das stärkere Team sein. Mit welch einer Hingabe um jeden Meter gekämpft wurde, war beeindruckend. So war schließlich der Treffer zum 2:1 in der 61.Minute vollauf verdient. Mit einem Traumpass quer über den Platz hatte Lukas Schorler Jonas Künne in Szene gesetzt. Künne zog es sogleich in den Strafraum, wo er noch einen Gegenspieler aussteigen ließ und den Ball schließlich im Tor unterbrachte. Nach 77 Minuten wurde Marcel Kunstmann mit Gelb-Rot vom Platz geschickt. Doch auch das steckten die Rot-Blauen weg. Mit einer wahren Energieleistung gingen sie die verbleibende Spielzeit an. Can Gökdemir hatte für den RSE noch eine gute Torchance, Andre Pigors hatte mit dem Schuss jedoch keine Probleme. Dann waren noch fünf Minuten Nachspielzeit zu überstehen, und schließlich stand es fest: Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ist im Viertelfinale! Die Mannschaft und ihre Anhänger bejubelten einen denkwürdigen Fußballabend mit einem hochverdienten Sieger. Neben den Krähen hat es mit dem SV Ahlerstedt/ Ottendorf, der den Titelverteidiger MTV Eintracht Celle besiegt hatte, übrigens ein weiterer Landesligist in die Runde der letzten Acht geschafft.
Mannschaft: Pigors, Calò, Dosch, Pickert, Marre, Mücke, Schorler, Legien, Schmidt, Künne, Kunstmann / eingewechselt: Hübner, Malarowski, Naroska Trainer: Preuß
Tore: 3.0:1 Utku Kani, 45.1:1 Tristan Schmidt, 61.2:1 Jonas Künne Gelb-Rot: 77.Marcel Kunstmann (KK)