Vordere Plätze für Langenhagener Geher

Die vier Langenhagener Teilnehmer: Reinhard Krüger (von links), Birgit Komoll, Diana Obermeyer und Hans-Peter Damitz.

20 Kilometer Gehwettkampf im Schneeregen

Vier Geher des LAC-Langenhagen haben in Naumburg/Saale bei Dauerschneeregen am Straßengehen teilgenommen. Nur zwei von ihnen erreichten das Ziel. Birgit Komoll wurde Deutsche Vizemeisterin über 20 Kilometer und Reinhard Krüger belegte Platz eins im Rahmenprogramm über fünf Kilometer. Diana Obermeyer und Hans-Peter Damitz wurden wegen witterungsbedingter mangelhafter Beinstreckung kurz vor dem Ziel aus dem Wettbewerb genommen. Die Wettervorhersage sagte für die Deutsche Meisterschaft im 20 Kilometer Straßengehen in Naumburg an der Saale nichts Gutes aus. Bei einer Temperatur von knapp über dem Gefrierpunkt fielen dann beim Start am frühen Morgen nasse Schneeflocken vom grauen Himmel. In Anbetracht dieses unwirtlichen Wetters erschienen einige gemeldeten Teilnehmer erst gar nicht am Start. Zwei Langenhagenerinnen vom LAC stellten sich jedoch tapfer der Herausforderung. Dies waren Birgit Komoll (Klasse W 55) und die noch nicht lange für den LAC startende Diana Obermeyer (W 35). Die erfahrene Birgit Komoll, die bei der diesjährigen Hallen-DM über die Kurzdistanz von 3000 Meter Silber gewonnen hatte, musste sich nun über die Langstrecke insbesondere mit ihrer Dauerrivalin Antje Köhler (Bühlertal) auseinandersetzen. Die Favoritin setzte sich dann auch erwartungsgemäß an die Spitze und holte sich in 2:09:16 Stunden den DM-Titel. Während so manch ein Teilnehmer mit Krämpfen in den Beinen zu kämpfen hatte (beim Gehen dürfen grundsätzlich keine langen Hosen getragen werden), rief die Langenhagenerin routiniert ihr Leistungsvermögen ab und ließ sich auch nicht durch eine Verwarnung wegen mangelnder Beinstreckung verunsichern. Im Dauerschneeregen erreichte sie nach 20 Kilometer als Zweite in 2:22:36 Stunden durchnässt und unterkühlt das Ziel und konnte später warm eingepackt ihre zweite DM-Medaille in diesem Jahr in Empfang nehmen.
Lange Zeit sah es danach aus, dass eine weitere Silbermedaille für den LAC-Langenhagen bei dieser Deutschen Meisterschaft herausspringen würde. In ihrer Klasse W 35 ging Diana Obermeyer scheinbar sicher ebenfalls dem Deutschen Vizemeistertitel entgegen, doch dann kam 2 km vor dem Ziel überraschend das Aus. Die in Naumburg für ihre besondere Strenge bekannten Gehrichter zeigten keinerlei Verständnis für die Schwierigkeiten der Athleten, bei zunehmender Unterkühlung der Muskulatur die Beine noch regelkonform zu strecken und nahmen auch noch kurz vor dem Ziel Akteure aus dem Rennen. Mit nach Naumburg gereist waren Hans-Peter Damitz (Klasse M 75) und Reinhard Krüger (M 55). Oldie Damitz hat in der Vergangenheit in Naumburg gute Erfolge errungen, aber es gab dort für ihn auch herbe Enttäuschungen. So wurde er im vergangenen Jahr kurz vor dem Ziel disqualifiziert wegen der berüchtigten mangelnden Beinstreckung. Das gleiche Schicksal musste sein Vereinskollege Reinhard Krüger in diesem Jahr bei der Hallen-DM erleiden. Beide entschieden deshalb in Naumburg, sich nicht über die 20 Kilometer zu quälen, sondern nahmen am fünf Kilometer Wettbewerb teil, der nicht zum DM-Programm gehörte. Aber selbst für die Teilnehmer am Rahmenwettbewerb zeigten die Gehrichter kein Erbarmen und verhängten reichlich Verwarnungen. So kam dann auch kurz vor dem Ziel das Aus für Hans-Peter Damitz, in seiner Klasse auf Rang eins gehend. Reinhard Krüger kam diesmal mit nur einer Verwarnung davon und konnte sich am Ende über Platz eins in seiner Klasse freuen.