Vorzeitige Punktsiege

ERfolgreiches Geschwisterduo: Âsa Wendt (von links), Trainer Wille Kolloch und Freya Wendt.

Judo: Freya Wendt verteidigt erfolgreich Titel

Mit jeweils einem vorzeitigen Punktsieg im Halbfinale und im Finale unterstrich Freya Wendt ihre Klasse im 48-Kilogramm-Limit. Selina Nentwig vom TS Einfeld und Antonia Volland vom JC Weye blieben nahezu chancenlos. In der Klasse bis 52 Kilogramm wartete auf Åsa Wendt bereits in der Vorrunde ein schweres Los. Sie unterlag Vanessa Ressel vom TSV Kronshagen  und musste in der Trostrunde um Bronze kämpfen. Im kleinen Finale traf Åsa auf Sarah Hapke aus Osnabrück. Ein Duell auf Augenhöhe, bei dem keine der beiden Kontrahentinnen der anderen etwas schenkte. Nach Ablauf der vierminütigen Kampfzeit ging es bei Gleichstand ins "Golden Score". Hier wird so lange gekämpft, bis eine Kämpferin eine Wertung erzielt. Nach weiteren zwei Minuten erzielte Hapke dann eine Wertung und entschied den Kampf damit für sich. Für Åsa blieb zwar ein undankbarer fünfter Platz, aber die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft ist für sie dennoch möglich, weil Hapke dort nicht kämpft.