Werder-Stars lösen Derby-Ticket

Black Arrow unter William Buick gewinnt den Rossmann Derby-Trial vor Feuerblitz mit Robert Havlin. Foto: Sorge

Neue Bult: 18.000 Besucher beim Hannover-96-Renntag

Bei bestem Wetter war der Hannover 96-Renntag, gleichzeitig der Saisonauftakt in Hannover, ein voller Erfolg. 18.800 Besucher sorgten für eine fantastische Stimmung, bekamen aber auch viel geboten, denn natürlich waren auch die Aktiven des Bundesligisten im Einsatz, gaben nicht nur Autogrammstunden, sondern nahmen auch aktiv an Rennen teil. Viele Familien hatten mit ihren Sprößlingen den Weg auf die Neue Bult gefunden und nutzten das tolle Entertainment-Angebot.
Das Minitraber-Rennen der Trainer von Hannover 96 gewann der "Chef" Mirko Slomka, der auf Fleur seinen Co-Trainer Norbert Düwel auf den zweiten Platz verwies. In der Hannover 96 Traber-Trophy war 96-Stürmer Jan Schlaudraff nach einem spannenden Finish zu stark für Mannschaftskapitän Steven Cherundolo. Karim Haggui, Manuel Schmiedebach und Konstantin Rausch konnten die beiden Ersten nur aus weiter Ferne beobachten.
Doch es gab natürlich auch hochklassigen Galoppsport. Im Großen Preis von Rossmann starteten acht versprechende, talentierte Dreijährige, die sich für das Deutsche Derby in Hamburg-Horn qualifizieren wollten.
Als Favorit ging der von Championtrainer Andreas Wöhler vorbereitete Black Arrow ins Rennen, der im Besitz der Werder Bremen-Stars Claudio Pizzarro und Tim Borowski steht. Und es waren schließlich die beiden Stars des 96-Konkurrenten, die nach der mit 20.000 Euro dotierten Listenprüfung über 2200 Meter auf dem Treppchen standen. "Das war eine starke Leistung, aber ehrlich gesagt habe ich das auch so erwartet", erklärte Siegtrainer Andreas Wöhler nach dem Rennen. Auch Claudio Pizarro und Tim Borowski waren hochzufrieden, schließlich hatte ihr Hengst, der nun als Starter für das Deutsche Derby in Frage kommt, unter dem englischen Spitzenjockey William Buick Start-Ziel überlegen. Mit dreieinhalb Längen Vorsprung siegte er gegen den Münchener Gast Feuerblitz und Wilddrossel, die einzige Stute im Feld. "Das war klasse, hier in Hannover habe ich sowieso immer Glück", freute sich Pizarro nach dem Rennen.
Zwei Siege der hannoverschen Trainer gab es beim Saisonauftakt auch, doch musste man dafür auf die beiden letzten Rennen warten. Der von Hans-Jürgen Gröschel trainierte Wallach Ironheart mit Jose Luis Silverio setzte sich mit viel Speed durch. Anschließend überstand Keno unter der Auszubildenden Jennifer Korbus einen Protest und fuhr einen Sieg für Trainer Christian Sprengel ein.
Rennvereins-Präsident Gregor Baum konnte sich nicht nur über die phantastische Resonanz beim ersten Renntag 2012, sondern auch über den Sieg des in seinem Besitz stehenden Abbashiva freuen, der das dritte Rennen des Tages überlegen gewann, und dabei seinem Trainer Paul Harley den ersten Karrieresieg bescherte. Der Hengst, der einst zu den besten 1600 Meter-Pferden des Landes zählte, gab somit nach knapp zweijähriger Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback.
Der Umsatz belief sich am Ende des Tages auf mehr als 209.000 Euro.