Wieder ein Last-Minute-Schock

Oberliga-Aufstiegsrunde: TSV KK 1:1 in Evensen - Sonntag gegen Pattensen

Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat in der Aufstiegsrunde zur Fußball-Oberliga Niedersachsen erneut wichtige Punkte aus den Händen gegeben. Wie bereits im Spiel zuvor beim TSV Wetschen mussten die Krähen kurz vor Spielende ein Gegentor hinnehmen, das den in Aussicht stehenden Sieg verhinderte.
Diesmal traten die Krähen beim VfR Evesen an und damit bei einem Team, dem ebenfalls noch kein Sieg in dieser Aufstiegsrunde gelungen ist. Es entwickelte sich ein Duell, das von beiden Mannschaft auf technisch durchschnittlichem Niveau bestritten wurde. Der TSV KK besaß indes in der ersten Halbzeit die größeren Spielanteile und ließ in der Defensive recht wenig zu. Mehrmals kamen die Akteure von Trainer Pascal Preuß in der Anfangsphase des Spiels zu aussichtsreichen Abschlüssen. Andrew Owusus Schuss aus spitzem Winkel wurde noch zu einer sicheren Beute für VfR-Keeper Christian Förster. Jannis Neugebauer und Maximilian König probierten es mit Distanzschüssen. Die beste Chance besaß der bärenstarke Mannschaftskapitän Alexander Dosch, der den Ball im Anschluss an einen Eckstoß knapp über die Latte zielte. So stellte sich die Partie nach einer halben Stunde nach wie vor als torlos da, ehe der VfR Evesen zu seiner ersten ernsthaften Gelegenheit kam. Krähenwinkels Torhüter Philipp Houck war zur Stelle und sicherte den Ball aus kurzer Distanz. Der zweite Spielabschnitt begann mit einer von Patrick Schuder vergebenen guten Gelegenheit sowie einem aufmerksamen Philipp Houck auf der anderen Seite, der eine vielversprechende Flanke abfing. In der 65.Minute wurde die Geduld des mitgereisten Gästeanhangs belohnt. Auf Zuspiel von Tom Selzam schob Oliver Pfeuffer zum Führungstreffer für das Waldsee-Team ein. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide war auf einem guten Weg, um den ersten Dreier dieser Aufstiegsrunde einzufahren. Doch dann gab es zahlreiche Parallelen zum Spiel in Wetschen eine Woche zuvor: Wieder versäumten es die Krähen, ein weiteres Tor nachzulegen. Wieder wurde der Gegner in der Schlussphase stärker. Und wieder gingen durch ein Last-Minute-Gegentor zwei Punkte dahin... Kurz nach dem 0:1 hatte Schuder eine hundertprozentige Chance vergeben. Später hatte Rückkehrer Marc Ulrich nach einem Querpass des unermüdlichen Marcel Kunstmann das 0:2 auf dem Fuß. Und dann drehte der VfR Evesen auf. Zwei vielversprechende Freistöße musste der TSVKK überstehen. Einmal konnte Tim Hübner klären, ein anderes Mal ging das Spielgerät knapp vorbei. Die Partie wurde nun hektischer. Erst recht, als es in die fünfminütige Nachspielzeit ging. Schließlich folgte der Schockmoment aus rot-blauer Sicht. In der 93.Minute zog Evesens Niko Kleiber aus rund 20 Metern ab. Der Ball schlug zum 1:1 ein - und wieder glitt dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ein sicher geglaubter Auswärtssieg aus den Händen. Ganz zum Schluss gab es noch Tumult, in dessen Folge Evesens Sebastian Hull und Krähenwinkels Marlon Pickert Rote Karten sah. Das Schiedsrichtergespann hatte bei Krähenwinkels Anhangs aufgrund einiger gegen den TSVKK gefällten Entscheidungen generell einen schweren Stand. Dies war jedoch nicht ursächlich dafür, dass es erneut nicht zum Sieg reichte. Der Mannschaft muss es nun unbedingt gelingen, deutlich effektiver vor dem gegnerischen Tor zu werden. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich im anstehenden Heimspiel am Sonntag, 3.April, um 15 Uhr gegen den TSV Pattensen.
Mannschaft: P.Houck, Hübner, Pickert, Dosch, Schorler, König (ab 81.Ulrich), Neugebauer, Owusu (ab 37.Pfeuffer), Selzam (ab 75.Reck), Kunstmann, Schuder (ab 81.Roß) Trainer: Preuß Tore: 65.0:1 Oliver Pfeuffer, 93.1:1 Niko Kleiber Rot: 95.Hull (VfR) und Pickert (KK).
In der Landesliga Abstiegsrunde gab der TSV Godshorn den Sieg beim 2.2 gegen den TSV Barsinghausen auch erst spät aus der Hand. Die Mannschaft von Trainer Niklas Mohs reist am nächsten Sonntag, 3. April, um 15 Uhr zum Nschbarschaftsfuell zum TSV Stelingen.