„Wir wollen keinen Einheitsbrei anbieten“

Setzen auf Durchlässigkeit: Marco Biester (von links), Oliver Jung und Uwe Heyne. (Foto: O. Krebs)

Jeder soll beim Fußball-Jugendkonzept des TSV KK mitgenommen werden

(ok). Ziel erreicht: Die erste Fußball-Herren des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide spielt ein weiteres Jahr in der Landesliga. Das soll auch mittel- bis langfristig so bleiben. Die Verantwortlichen arbeiten kräftig daran, den Unterbau im Jugendbereich in oberen Ligen zu etablieren. Und es sieht gut aus in den Leistungsklassen: Die C I ist bereits vorzeitig in die Bezirksliga aufgestiegen, die C II in die Kreisliga, die B hat Kreisliga gehalten, und die A-Jugend geht in die Relegation zur Bezirksliga. Darüber hinaus steht die Mannschaft von Trainerteam Sven Jellen und Frank Meier nach einem 6:1 bei Iraklis Hellas auch bereits als Pokalfinalist fest. Mit Fabrizio Ingrosso ist ein renommierter Übungsleiter, der schon bei namhaften Vereinen unter Vertrag stand, für die U 13 verantwortlich. Die Mannschaft spielt nach einer sehr starken Hallensaison in der Meisterschaft ganz oben mit, die D III ist aktuell Tabellenführer und das von Mirko Anders und Marcus Schoyerer trainierte Team 2008 ist schon traditionell in Halle und Feld immer dabei wenn es um Meisterschaften geht.
„Noch vor 6 Jahren haben wir mit der A- und B Jugend in der Landesliga gespielt, jetzt zu lange auf Kreisebene“, blickt Krähen-Jugendtrainer Marco Biester selbstkritisch zurück. Jetzt werde der Fokus aber wieder verstärkt auf die Jugend gesetzt, eine enge Verzahnung mit den Herrenmannschaften angestrebt. Die A-Jugendlichen Tristan Schmidt, Erik Anders, Felix Stahlhut und Daniel Heinrich haben in der abgelaufenen Saison regelmäßig in der ersten Herren gekickt; Tristan Schmidt hat sich als jüngerer Jahrgang der A Junioren sogar als Stammspieler etabliert. „Unser Jugendkonzept steht für eine hohe Durchlässigkeit mit hoher Identität. Wir sind eine Familie“, sagt der stellvertretende Jugendleiter Uwe Heyne. Marco Biester ergänzt: „Wir setzen auf mehrere Standbeine; wollen unsere Trainer auch entwickeln, die dann junge Talente fördern.“ Es laufen interne und externe Lehrgänge; ab der C-Jugend ist eine Lizenz verpflichtend, darunter gern gesehen. Eine entscheidende Rolle spielt in dem Konzept der Trainerkoordinator, der die Kommunikation untereinander fördern soll. Sven Jellen hat den oberen Bereich mit der C-Jugend übernommen, darunter herrscht noch Vakanz. Jugendspieler aller Couleur sollen ihre Heimat beim TSV KK finden. Jeder soll mitgenommen, keiner ausgegrenzt werden. Die Spieler André Pigors, Philipp Schmidt, Adrian Zimmermann, Tristan Schmidt sowie Marcel Kunstmann und Dennis Tasche sind bereits im Trainerteam des TSV KK aktiv. Kunstmann und Tasche übernehmen die Talentförderung in der C, B- und A-Jugend, trainieren mit den Jugendlichen intensiv und bringen auch ihre eigenen Erfahrungen ein. Marco Biester: „Wir wollen keinen Einheitsbrei anbieten, sondern achten auf die persönliche Entwicklung. Mit Sondertraining sollen neue Sachen entdeckt und Spaß vermittelt werden.“ Geplant sind auch Trainingscamps; Tommy Seegers, Jens Wilkening und Thomas Tasche bieten allen Altersklassen gezieltes Torwarttraining an. Zum Nachwuchsleistungszentrum von Hannover 96 besteht ein enger Draht, nicht zuletzt durch Adrian Zimmermann, Auswahltrainer beim Niedersächsischen Fußballverband und Stützpunkttrainer. Und die gute Jugendarbeit träg schon Früchte; mit Bremen, Leipzig, Wolfsburg und Hannover haben schon Profiklubs beim Verein vom Waldsee angeklopft. „Wenn ein Spieler sich gut entwickeln kann, profitiert der Verein automatisch davon“, sagt Abteilungsleiter Oliver Jung. Interessierte Spieler aller Altersklassen sind bei den Krähen immer willkommen, unter www.tsvkk.de stehen die Kontaktdaten für ein mögliches Probetraining.