Zum dritten Mal Unentschieden

Krähen beenden Serie des Spitzenreiters

Zum dritten Mal in Folge hat der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide in der Fußball-
Bezirksliga Unentschieden gespielt. Hatten die ersten beiden Unentschieden noch
für unzufriedene Mienen gesorgt, so war das neuerliche Remis allenthalben äußerst
zufriedenstellend. Immerhin gelang den Krähen das Kunststück, dem Spitzenreiter
vom Hannoverschen SC einen Punkt abzuknöpfen und damit für eine interessante
Tatsache zu sorgen: Bereits das Hinspiel zwischen dem TSV KK und dem HSC endete Unentschieden. Danach legten die Hannoveraner eine imposante Serie hin und gewannen jedes Spiel – bis es nun wieder gegen die Krähen ging.
Besonders hoch anzurechnen ist zudem die Tatsache, dass gleich vier potentielle
Startelf-Kandidaten nicht zur Verfügung standen.
Anfangs wurde das Schülke-Team kalt erwischt. Nach einem Eckball sorgte Maik
Bode für das frühe 0:1. Die Antwort der Krähen kam postwendend. Nach schöner
Vorarbeit von Sascha Daniel war Tim Linnemann zur Stelle und besorgte den Aus-
gleich. Damit war die Marschroute gegeben für ein äußerst attraktives Bezirksliga-
Duell, das die zahlreichen Zuschauer bei bestem Fußballwetter zu sehen bekommen
sollten. Nachdem Hannovers Naser Capric eine perfekte Linksflanke von Artur Zielke
nicht verwerten konnte und Philipp Schmidts Freistoß kurz danach knapp über das
Tor ging, sollten in der Endphase der ersten Halbzeit die nächsten Treffer fallen.
Diesmal ging der TSV KK in Führung, als Philipp Schmidt einen Foulelfmeter souverän verwandelte. Das 2:2 für den HSC erzielte dann Naser Capric nach einem Freistoß von Florian Toussaint.
Hannovers Trainer-Urgestein Rainer Behrends nahm zur Pause zwei Auswechslungen vor, die seinem Team sichtlich guttaten. So traf denn auch der eingewechselte Mustafa Akcora nach einer Flanke von Maik Bode in der 57. Minute das Tor. Doch die Krähen ließen sich davon nicht verunsichern. Sie boten dem Spitzenreiter weiterhin einen offenen Schlagabtausch und wussten sowohl spielerisch als auch kämpferisch sehr zu gefallen. Der Lohn war der Ausgleichstreffer zum 3:3 in der 75. Minute. Nach einer Flanke von Philipp Schmidt traf Tim Linnemann den Ball perfekt und erzielte seinen zweiten Treffer an diesem Nachmittag. Weitere Tore waren möglich, als Sascha Daniel eine scharfe Hereingabe von Schmidt um Haaresbreite verfehlte und als sich Lauri Schwitalla nach Zuspiel von Schmidt eine gute Gelegenheit bot. Da auch die Hannoveraner gute Chancen besaßen, etwa,als Martin Murawski den Ball nach einem Freistoß vorbeiköpfte oder als Florian Toussaint ans Lattenkreuz traf, sprachen alle Beteiligten nach dem Spiel von einem gerechten Unentschieden. Schaffen es die Krähen, diese starke Leistung des ganzen Teams, aus dem Andrè Ulrich besonders herausragte, in die nächsten Spiele zu transportieren, so könnten in dieser Saison noch reichlich Punkte gewonnen werden.
Am nächsten Sonntag steht die schwere Aufgabe beim TuS Davenstedt an, der sich
nach einem Trainerwechsel und einem großen personellen Aufrüsten im Aufwind
befindet. Am nächsten Dienstag läuft der TSVKK dann beim TuS Garbsen auf. Beim
darauffolgenden Heimspiel gegen die TSV Burgdorf II am Sonntag, 28. April, wird dann voraussichtlich der Vorverkauf für das Spiel gegen Hannover 96 beginnen.

Mannschaft: Burkert, Bart, Oliveira, Cozzolino, Sumpf, Linnemann, P. Schmidt, A. Ulrich (ab 88. S. Helms), M. Ulrich, Daniel (ab 75. L. Schwitalla), Walter Trainer: Schülke
Tore: 3. 0:1 Bode, 6. 1:1 Linnemann, 37. 2:1 Foulelfmeter P. Schmidt, 42. 2:2 Capric, 57. 2:3 Akcora, 75. 3:3 Linnemann