Zwei Bronzemedaillen geholt

Landeten beide auf dem Podium: Birgit Komoll und Hans-Peter Damitz.

Langenhagener Geher bei Deutscher Hallenmeisterschaft am Start

Die drei Geher des LAC Langenhagen, die sich für die Deutsche Hallenmeisterschaft über 3000 Meter in Erfurt qualifiziert hatten, waren gespannt, wie sich die Regeländerung, Strafzeit statt Disqualifikation, auf ihre Platzierungen auswirken würde. Reinhard Krüger (Klasse M60) musste dann feststellen, dass in seiner besonders starken Klasse alles beim alten war. Es gab nur vereinzelt Verwarnungen, so dass die Zone, in der gegebenenfalls nach einer dritten Verwarnung eine Strafzeit von 30 Sekunden abgewartet werden sollte, unbenutzt blieb. Reinhard Krüger hielt sich wacker und belegte schließlich in 20:09,92 Minuten Platz sechs. Bei den älteren Gehern zeigte die Regeländerung die erwartete Wirkung. In der Klasse M75 lagen die beiden Favoriten Felix Maier aus Breitenbrunn und Wolf-Dieter Giese (Berlin) in Front. Ihnen folgte der Langenhagener Hans-Peter Damitz. Als der Berliner nach seiner dritten Verwarnung wegen mangelnder Beinstreckung zum Boxenstop musste, keimte bei dem LACler nur kurz die Hoffnung auf, bei der Deutschen Meisterschaft Platz zwei erringen zu können. Der Berliner ordnete sich wieder vor ihm ein und kam schließlich hinter dem Breitenbrunner als Zweiter über die Ziellinie. Hans-Peter Damitz freute sich trotzdem riesig, dass er wie im Vorjahr die Bronzemedaille errungen hatte. Dieser Erfolg motivierte seine Clubkollegin Birgit Komoll (Klasse W60) zusätzlich. Sie wusste jedoch, dass sie es mit zwei ganz starken Mitbewerberinnen zu tun haben würde. Vom Start weg setzte sich die Favoritin Marita Echle (Biberach) an die Spitze, die Langenhagenerin hing sich taktisch klug wie eine Klette an sie. Die beiden gingen einen Vorsprung von etwa 20 Meter auf Cora Kruse (Magdeburg) heraus. 500 Meter vor dem Ziel verschärfte Birgit Komoll das Tempo, ging couragiert an Marita Echle vorbei und schien dem sicheren Meistertitel entgegen zu eilen. Doch dann passierte es, 15 Meter vor dem Ziel wurde die Langenhagenerin in die Strafzone beordert, nachdem sie sich während ihres Ganges an die Spitze die dritte Verwarnung eingehandelt hatte. Und plötzlich war der zum Greifen nahe DM-Titel dahin. Während der 30 Sekunden in der Wartezone zogen die beiden Konkurrentinnen an ihr vorbei. Völlig enttäuscht absolvierte Birgit Komoll ihre letzten 15 Meter. Bei der Siegerehrung konnte sie aber schon wieder lachen, nachdem ihr bewusst geworden war, dass sie nach der alten Regel disqualifiziert worden wäre. So hatte sie aber die zweite Bronzemedaille des Tages für Langenhagen geholt.