Zwei LAC-Geher landeten auf dem Silberrang

Beide auf Platz zwei: Birgit Komoll und Hans-Peter Damitz.

Start beim 5.000-Meter-Bahngehen in Horneburg

Nach mehr als einjähriger Zwangspause maßen sich die Geher des LAC Langenhagen endlich wieder mit der nationalen Konkurrenz. Horneburg im Alten Land hatte ein 5.000- Meter-Bahngehen national offen ausgeschrieben. Diese Wettkampfmöglichkeit unter Einhaltung der Coronaregelungen ließen sich Geher aus dem gesamten Bundesgebiet nicht nehmen. Vom LAC Langenhagen nahmen Birgit Komoll und Hans-Peter Damitz teil. Beide hatten Ende Februar des vergangenen Jahres bei der Deutschen Meisterschaft im 3.000- Meter-Hallengehen ihren letzten Start gehabt. Und beide brachten seinerzeit Bronze mit nach Langenhagen.
Jetzt präsentierte sich Cora Kruse aus Magdeburg in der Klasse W 60 in starker Verfassung und übernahm die Führung. Birgit Komoll ließ sich geschickt von der Führenden ziehen. Im Abstand von zehn Metern ging es in die letzte der 12 1/2 Stadionrunden. Nun versuchte die Langenhagenerin mit letzter Kraft zu der Führenden aufzuschließen, aber die Magdeburgerin konterte ganz stark und ging in 34:30,0 Minuten als Siegerin über die Ziellinie. Birgit Komoll freute sich trotzdem über ihren zweiten Platz und die erzielte gute Zeit von 34:41,2, die sie nach der langen Pause nicht unbedingt erwartet hatte. Platz drei ging an Gisela Seifert aus Berlin.
Hans-Peter Damitz (M 75) vom LAC bekam es bei strahlendem Sonnenschein und einer Temperatur von 25 Grad Celsius insbesondere mit einem alten Bekannten zu tun. Für Bernd Hölters aus Berlin war es der erste Wettkampf in der Klasse M 75 und er wurde sofort seiner Favoritenrolle gerecht. Der Langenhagener Mastergeher zeigte sich von seinem Trainingssturz im Frühjahr gut erholt und ging als Zweiter durchs Ziel. So freuten sich sowohl er als auch seine Vereinskollegin diesmal über jeweils Platz zwei und auf hoffentlich bald wieder anstehende weitere Gehwettbewerbe.