Zwei Mal Gold und vier Mal Silber

Die stolzen Medaillenträger des JC Godshorn.

Erfolgreicher Saisonabschluss für den Judo-Club Godshorn

Bei den Bremen Open gab es kurz vor Weihnachten noch mal zwei Gold- und vier Silbermedaillen für die jugendlichen Wettkämpfer des Judo-Club Godshorn. Ein toller Saisonabschluss.
In der Altersklasse U11 kämpfte sich Kilian Frank (bis 35 Kilo) mit vier aufeinander folgenden Siegen beeindruckend bis zum Finale durch, wo er dann durch Kampfrichterentscheidung verlor und damit die Silbermedaille erreichte. Auch Frederike Berning (bis 26 Kilogramm) erkämpfte sich die Silbermedaille, nachdem sie das Finale nur knapp verlor. Jonas Berger (bis 35 Kilogramm), Antonio Trajkoski (bis 38 Kilogramm) und Niklas Hinzel (bis 32 Kilogramm) behaupteten sich hingegen in dem sehr starken Teilnehmerfeld nicht und schieden vorzeitig aus dem Wettbewerb aus.
In der weiblichen U17 ging Natascha Jastremski (bis 48 Kilogramm) für den Judo-Club auf die Matte und erkämpfte sich die Silbermedaille. In der Vorrunde hatte sie gegen die niedersächsische Kader-Konkurrenz deutlich die Nase vorn und erreichte sicher das Finale. Hier traf Natascha auf Michelle tin Boske. Der Schwarzgurt-Trägerin aus den Niederlanden bot Natascha zwar einen eindrucksvollen Kampf, für einen Sieg reichte es aber gegen die zwei Jahre ältere tin Boske am Ende noch nicht.
In der U14 erkämpfte sich der Judo-Club dann noch einmal drei Medaillen. Robin Gierschik (mehr als 60 Kilogramm) hatte zunächst ein Freilos und gewann dann seinen ersten Kampf vorzeitig mit Ippon. Anschließend traf er auf seinen Finalgegner der Norddeutschen Meisterschaft Tamerlan Gasteev. Diesmal entschied Robin den Kampf mit zwei kleinen Wertungen für sich und stand im Finale gegen Eugen Winterfeld. Dieses gewann er souverän mit Ippon und holte sich den Turniersieg.
Cem-Justin Karaca (bis 60 Kilogramm) startete ebenfalls mit einem vorzeitigen Sieg durch eine Armhebeltechnik. Auch die nächsten beiden Kämpfe gewann er durch Kontertechnik (Tani-otoshi) mit Ippon und stand somit im Finale. Hier setzte er wieder zu seiner Kontertechnik an, landete jedoch – wie sein Gegner – auf dem Rücken. Der Kampfrichter entschied daraufhin auf Ippon für seinen Gegner. Eine nicht unbedingt nachvollziehbare Entscheidung, aber Cem konnte sich mit der Silbermedaille trösten.
Anschließend stieg Hannah Deliu (bis 48 Kilogramm) mit einem Ippon durch Beinfeger ins Turnier ein. Auch den zweiten Kampf gegen eine Niederländerin gewann sie vorzeitig mit Beinfeger und Haltegriff. Die darauf folgende Polin wurde mit Harai-goshi auf die Matte geschickt. Dies bedeutete den Einzug ins Finale. Hier traf sie erneut auf eine Niederländerin. Auch diese wurde von Hannah nach wenigen Sekunden mit Ippon besiegt. Die Goldmedaille war der Lohn.
Das Trainerteam freut sich über die stabile Leistung ihrer Schützlinge: „Die meisten Godshorner stehen vor einem Wechsel zur nächsten Altersklasse und haben bewiesen, dass sie gut vorbereitet sind.“