Zwei weitere Derbys

United North Stars siegen in Mellendorf

Wedemark/Langenhagen. Auch wenn die United North Stars bis zum Ende des letzten Hauptrundenspiels um den Einzug in die Playoffs bangen mussten, hätte es im Nachhinein betrachtet nicht optimaler laufen können, was den letztlichen Tabellenstand nach der Hauptrunde und den daraus resultierenden Playoff-Gegner im Halbfinale betrifft. Es ist faszinierend, wenn man bedenkt, wie viele Dinge dafür zusammenkommen mussten, damit das Playoff-Halbfinale in der Regionalliga Nord Saison 2013/2014 ein echtes Derby zwischen den United North Stars und dem ESC Wedemark Scorpions werden konnte. Nicht nur, dass die Plätze zwei bis fünf hinter Klassenprimus Bremen Weserstars derart eng beieinander lagen, dass es sich wirklich erst am letzten Spieltag entschied, wer unter die ersten vier und damit in die Playoffs kommt, auch dass beide Regionalliga-Vereine aus der Region Hannover in diesem Rennen eine große Rolle spielen würden, war in dieser Form zu Beginn der Saison nicht zu erwarten. Und dass das entscheidende letzte Saisonspiel, das die United North Stars unbedingt gewinnen mussten, um sicher in die Playoffs einzuziehen, ausgerechnet das Derby bei den Wedemark Scorpions wurde, hätte kein Drehbuchautor besser inszenieren können. Denn die Wedemark Scorpions wollten sich noch zum einen für die derbe 1:8-Niederlage im Hinspiel in Langenhagen revanchieren und zum anderen ihre fast blütenweiße Heimbilanz nicht verwässern.
Entsprechend motiviert gingen beide Teams in die Partie. Den ersten Treffer der Begegnung markierten die Wedemark Scorpions. Ausgerechnet Johannes Theilmann, der letzte Saison noch für die North Stars seine Schlittschuhe schnürte, netzte gegen seine Ex-Teamkameraden ein (13.). Doch die Freude auf Seiten der Scorpions währte nicht lange, denn David Jasieniak erzielte nur wenig später den Ausgleich zum 1:1 (16.). Mit diesem Spielstand ging es in die erste Drittelpause. Im zweiten Abschnitt gelang es den konzentriert spielenden North Stars, sich eine Führung herauszuspielen. Zunächst traf Philip Rickerts zum 1:2 für die Gäste (28.) und exakt 120 Sekunden später erhöhte Eduard Salzer nach Vorlage von Kapitän Karl-Arne Reiffen auf 1:3 (30.). Reiffen fing sich in der Schlussphase des zweiten Drittels eine Spieldauerstrafe ein, die fast die Partie gekippt hätte, denn erneut Theilmann nutzte die Überzahl zum 2:3 Anschlusstreffer (39.) und machte nach einer Auszeit seinen Hattrick nur sechs Sekunden (!) nach dem 2:3 mit dem Ausgleich zum 3:3 perfekt (40.). Damit ging es erneut mit einem Unentschieden in die Kabine. Im letzten Drittel hatten die North Stars aber das bessere Händchen in Überzahl. Tim Marek sorgte mit einem Powerplaytor für die 3:4 Führung der North Stars, während die Scorpions im Abschluss kein Glück hatten. Als sie kurz vor Ende des Spiels ihren Goalie zugunsten eines weiteren Feldspielers herausnahmen, um vielleicht doch noch den Ausgleich zu erzielen, setzte David Jasieniak diesen Hoffnungen mit einem Empty Net Goal zum 3:5-Endstand ein jähes Ende (60.).
Durch ihren Derby-Sieg in Mellendorf sind die United North Stars nicht nur in die Playoffs ein-, sondern auch noch an den Wedemark Scorpions vorbeigezogen und beenden die Hauptrunde wie im letzten Jahr auf Platz 2. Die finale Tabellenkonstellation sorgt damit für die folgenden Halbfinal-Paarungen: Die Bremen Weserstars müssen gegen den EHC Wolfsburg antreten und die Fans der United North Stars können sich am kommenden Wochenende auf zwei weitere Derbys gegen die Wedemark Scorpions freuen. Laut Website des Landesverbandes (Stand 16. März) findet das erste Spiel am Freitag im Mellendorfer Ice House statt und das Rückspiel am Sonnabend in der Eishalle Langenhagen. Spielbeginn ist jeweils um 20 Uhr. Aber die exakten Termine werden sicher auch in Kürze auf den Homepages der beiden Vereine sowie deren Facebook-Seiten stehen.